Heudeber (wie/ige) l Im Rahmen des 100-jährigen Vereinsjubiläums hat der SC 1919 Heudeber seine Wanderpokalserie mit dem 27. Turnier für F-Juniorenmannschaften fortgesetzt. Wie schon bei den G-Junioren war das Turnier als „Mini-WM der Frauen“ ausgeschrieben, sieben Teams ließen die Veranstaltung bei bestem Fußballwetter zu einem vollen Erfolg werden.

Das Fehlen des Oscherslebener SC wurde problemlos weggesteckt. Schon beim Einmarsch der Mannschaften unter den Klängen der jeweiligen Nationalhymne, die sie als Nation der Frauen-Wetmeisterschaft vertraten, herrschte tolle Stimmung und Gänsehautatmosphäre bei Spielern und Anhang. Nach der Eröffnung und Erläuterung des Spielplans, es wurde im Modus jeder gegen jeden auf drei Plätzen gespielt, legten die Teams munter drauf los.

Siege sichern Wanderpokal

Früh kristallisierten sich die Favoriten heraus. Argentinien (Germania Halberstadt) büßte zwar gleich zu Beginn beim 0:0 gegen Gastgeber Frankreich (SG Heudeber/Derenburg) zwei Punkte ein, doch drei klare Siege, ein 1:1 gegen England (SV Schladen) und das abschließende 1:0 gegen Italien (SV Westerhausen) sicherten der Germania den Wanderpokal. Kreismeister SV Westerhausen (Italien) musste auch den niedersächsischen Gästen vom SV Schladen den Vortritt lassen, auf dem vierten Platz ordnete sich ein rundum zufriedenes Gastgeberteam der SG Heudeber/Derenburg ein.

Die sehr gut leitenden Schiedsrichter Lukas Simon, Franzisko Nippert und Marcus Wiedenbach hatten mit den sehr fairen Partien keine Probleme, registrierten aber recht wenige 50 Tore. Knapp war die Entscheidung an der Torwand, Italien und Kanada trafen jeweils neun Mal. Somit mussten die Treffer der Übungsleiter entscheiden, hier behielt Kanada (SV Langenstein) mit 1:0 die Oberhand. Mit drei Treffern war Linus Meikath (SV Westerhausen) bester Schütze.

Zum Abschluss folgte noch ein Höhepunkt – der Start der bunten Luftballons. Jetzt bleibt die Frage, wessen Ballon fliegt am weitesten? Erst nach Wochen wird dieser Wettbewerb, der von der Harzer Volksbank unterstützt wird, ausgewertet und abgeschlossen. Die Hüpfburg der AWZ, bei denen sich der Gastgeber bedankt, sorgte für Pausenspaß und die Kegelfrauen des SC Heudeber hatten die Versorgung voll im Griff!