Halberstadt l  Zwei späte Tore sicherten den 2:0-Erfolg gegen die SG Dessau/Kochstedt. In der ersten Halbzeit starteten die Germanen mit wenigen Veränderungen im Vergleich zum vergangenen Spieltag. Halberstadt trat selbstbewusst und mit viel Zug zum Tor auf. Sie machten es den Dessauern schwer, sich aus der eigenen Hälfte zu kombinieren. Durch Balleroberungen im Mittelfeld und schnelle Verlagerungen wurden über die Flügelspieler Ian Pannhausen und Amado So, sowie den Außenverteidigern Max Walz und Nick Schmitz, viele hochkarätige Chancen erspielt. Der ersehnte Führungstreffer wollte aber nicht fallen.

Tore fallen spät

Nach torloser erster Halbzeit nahm das Trainergespann eine taktische Umstellung vor, um noch mehr Druck auf die tief stehenden Gäste auszuüben. Das Spiel stockte eine Zeit lang, viele Pässe kamen nicht durch oder wurden durch Ungenauigkeiten den Dessauern überlassen. In der Schlussphase war dann aber der Bann gebrochen.

Durch zwei Treffer, die von den eingewechselten Yannik Hulsch (84.) und Mohamed Alhndi (90.) erzielt wurden, gewannen die Germanen mit 2:0. Damit gelang im dritten Pflichtspiel der erste Saisonerfolg.

„Die Mannschaft spielt sich langsam ein. Allein die Chancenverwertung ist noch ein Defizit, daran müssen wir weiter ansetzen“, so das Fazit von Germania-Trainer Robert Scheppers. Am kommenden Sonntag geht es in die Landeshauptstadt zum Tabellenelften Magdeburger SV Börde.

Statistik

Germ. Halberstadt - SG Dessau/Kochstedt 2:0

VfB Germania Halberstadt: Maletzke - Walz, Schmitz (Hulsch), Brandt, Lehmann (Stern), Könemann (Götting), So (Römmer), Musa, Hartmann, Dani, Pannhausen (Ahlndi);

Torfolge: 1:0 Yannic Hulsch (84.), 2:0 Mhamed Ahlndi (90.); Schiedsrichter: Benjamin Petri (Magdeburg); Zuschauer: 35.