Halberstadt l Das große Ziel Klassenerhalt nimmt beim VfB Germania Halberstadt erste Konturen an. Man soll den Tag nicht vor dem Abend loben, jedoch zeigt die Mannschaft von Trainer Maximilian Dentz seit Wochen eine stabile Leistung. Das 0:0 gegen den Tabellensiebenten Lok Leipzig hat das unter Beweis gestellt.

Acht Runden vor Saisonende hat die Germania den neunten Rang verteidigt, mit dem inzwischen achten Remis der Saison. In der extrem umkämpften unteren Tabellenhälfte geht es hauchdünn zu, die Teams trennt zumeist lediglich ein Zähler. So wird erneut deutlich, wie wichtig dieser Punkt gegen die Sachsen ist.

Klar, die Heimbegegnung des 26. Spieltages war über weite Strecken zerfahren und spielte sich im Grunde nur zwischen den Strafräumen ab. Die Halberstädter verdienten sich aber gute Noten in der Abwehr. Es war bereits die zehnte Partie ohne Gegentreffer.

„Wir hatten uns den ersten Heimdreier vorgenommen“, so Dentz zum Spiel, „wussten aber auch, dass uns mit Lok Leipzig eine gute Qualität gegenüber-steht. Der Punkt geht also in Ordnung. Für uns war es eine Fortsetzung der guten Ergebnisse aus den Vorwochen. Die Begegnung war von Taktik und Zweikämpfen geprägt, es gab wenige Chancen. Für mich ist das 0:0 nur gerecht.“ Der 29-Jährige ergänzte: „In der Hinrunde haben wir uns oft nicht belohnt, jetzt sind wir zusammengewachsen und haben uns weiterentwickelt, das sieht man.“ Dass seine Elf auf der anderen Seite in den sieben Partien des Jahres 2019 nur fünf Treffer erzielt hat, weiß er einzuordnen. „In der Meisterschaft entscheidet die Abwehr über den Klassenerhalt. Wenn wir es auf diesem Weg schaffen, ist das okay für mich.“