Wernigerode l Es wurde das Projekt „Juwel“ der Langensteiner prämiert. Desweiteren werden am morgigen Sonnabend die „Sterne des Sports“ 2018 verliehen.

Wer bei knapp 40 Grad auf dem Sportplatz steht, hat an sich schon einen Preis verdient. Der SV Langenstein überzeugt jedoch nicht nur mit eiserner Disziplin auf dem Rasen, sondern auch mit seiner hervorragenden Kinder- und Jugendarbeit.

Verein freut sich über Zuwendung

Nicht zuletzt aus diesem Grund gehört das vom SV Langenstein initiierte Projekt J-U-W-E-L (Jugend - Wirtschaft - Eltern) zu den TOP-100 Projekten bei der 8. Ausgabe des easyCredit-Preises für finanzielle Bildung. Unterstützt von der Harzer Volksbank eG, freut sich der Verein auf ein Preisgeld in Höhe von 1250 Euro. „Auch aus finanzieller Sicht ist das Projekt ein wahres Juwel“, erklärt Heino Oehring, Vorstand der Harzer Volksbank eG mit einem Lächeln.

Bilder

Bereits 2013 hat der Verein bei den Sternen des Sports teilgenommen und wurde bis auf Bundesebene vom damaligen Vizekanzler Sigmar Gabriel ausgezeichnet. „JUWEL ist nun seit mehr als sechs Jahren fester Bestandteil unseres Vereinslebens und es verbindet Berufsfindungstage für unsere jungen Sportler mit einer aktiven Sponsorenbindung des Vereins“ umreißt Sebastian Knobbe, Vereinschef vom SV Langenstein das Projekt kurz.

Initiiert wurde die Aktion von der TeamBank AG Nürnberg. Seit Jahren engagiert sich die TeamBank zusammen mit den Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und Österreich für die Förderung der Finanziellen Bildung, denn das Thema Geld ist zu wichtig, um nichts darüber zu wissen.

Verleihung zum achten Mal

Bereits zum achten Mal wurde in diesem Jahr der easyCredit-Preis für Finanzielle Bildung verliehen. Den genossenschaftlichen Werten entsprechend wollen die Harzer Volksbank eG und die TeamBank gesellschaftliches Engagement und Verbraucherschutz verbinden, indem sie dem aktuellen Bedürfnis nach Finanzieller Bildung nachkommen.

Seit Bestehen der Initiative hat die TeamBank im Rahmen des Preises für Finanzielle Bildung insgesamt über 7,5 Millionen Euro an Fördergeldern in regionale Bildungsprojekte investiert.

Endspurt für die „Sterne des Sports&#x

Der Tag der Entscheidung rückt näher. Am 25. August findet die Preisverleihung der „Sterne des Sports“ 2018 in der Region statt. Veranstalter des Wettbewerbs ist die Harzer Volksbank eG mit tatkräftiger Unterstützung durch den Kreissportbund.

24 Sportvereine aus dem Geschäftsgebiet der Harzer Volksbank haben ihre Bewerbung um den „Oscar des Breitensports“ eingereicht.

Die lokale Jury stand nun vor der Aufgabe, die Bewerbungen zu sichten und zu bewerten. Fachkundige Unterstützung erhält die Regionalbank dabei von den ansässigen Sportbünden, die zuletzt mit ihrer Auswahl gleich zweimal in Folge den Weg bis auf Bundesebene ebneten.

Auch Bernd (Reinhold Gerhard) Heynemann, Politiker und Fußballschiedsrichter, ist vom Wettbewerb überzeugt und unterstützt die Regionalbank als Schirmherr bei der diesjährigen Wettbewerbsrunde. „Ich hoffe, dass der Gewinner am Sonnabend auch auf den nächsten Wettbewerbsebenen strahlt“, so der Schirmherr.

Bandbreite sehr groß

Die Bandbreite der eingereichten Bewerbungen reicht von besonderen Kinder- und Jugendsportgruppen über Programme zur Integration und Gesundheitsprävention bis hin zu Angeboten für Familien, Senioren und Schulen.

All diese Angebote tragen zur Attraktivität der Region bei, dessen ist sich Hans-Heinrich Haase-Fricke, Vorstandssprecher der Harzer Volksbank sicher.

„Der Vereinssport ist längst eine unverzichtbare Stütze unseres Gemeinwesens und unserer Gesellschaft. Der Wettbewerb rückt dieses Engagement ins Rampenlicht.“

Initiative des DOSB

Die „Sterne des Sports“ sind eine Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und der Volksbanken Raiffeisenbanken.

Der Wettbewerb findet bis in die höchste politische Ebene Anerkennung und Unterstützung.

Andreas Petersen und der KreisSportBund Harz sind sich der Bedeutung der lokalen Vereinsarbeit bewusst und unterstützen den Wettbewerb um die Sterne des Sports.