Beendorf l Der Pokal geht auf die Reise nach Barby, doch bevor das feststand, war es bis ins Finale ein hartes Stück Arbeit der Blau-Weißen um den Ex-Santos Spieler Thomas Frauendorf.

Acht Mannschaften waren zum Turnier angereist und in der Vorrunde ging es sehr ausgeglichen und auf Augenhöhe zur Sache. Alle Mannschaften lieferten sich faire Begegnungen und somit hatten die Schiedsrichter Dietmar Meyer und Ernst Feller überwiegend ein leichtes Amtieren.

In der Torschützenliste wurde es eng, gleich vier Spieler erzielten fünf Treffer, Sandro Rohrbeck (Eilsdorf), Levin Kiel (Hakenstedt/Wormsdorf), Nuvar Ibrahim (SGA/Santos II) und Lukas Kapahnke (Eichenbarleben/O.). Ein Spieler war jedoch noch erfolgreicher, Florian Brandt von Blau-Weiß Barby nahm gleich siebenmal Maß und wurde Torschützenkönig vom Turnier.

Bei den Torhütern machte einmal mehr Axel Asmus von der SG Hakenstedt/Wormsdorf das Rennen, gleichzeitig erzielte er aber auch noch zwei Tore. Die Turnierleitung um Heiko Lackert und Ingmar Tschirschnitz harmonierte ebenfalls gut, wie auch die fleißigen Helfer um Maik Fartak und Sabine Hosenthien, Günter Wischeropp, Marcel Radig, Harald Hosenthien, Mario Stöhr und Ehefrau. Rund um das Turnier wurde die Versorgung gut abgesichert.

Insgesamt 126 Tore fielen im Laufe des Turniers. Die Mannschaft aus Eichenbarleben/Ochtmersleben hatte nur fünf Spieler und keine Option zum wechseln, aber das Team um Dustin Vogt kämpfte tapfer. Die Gäste aus Eilsdorf steigerten sich von Spiel zu Spiel, aber waren am Ende den Blau-Weißen aus Barby mit 1:6 im Finale unterlegen. Im Spiel um Platz drei unterlag der Gastgeber der SG Hakenstedt/Wormsdorf mit 6:4 im Neunmeterschießen. Traktor 06 Hohenwarsleben erspielte sich Rang fünf. In diesem Spiel war die Eintracht aus Nordgermersleben, welche mit Ronny Lewonig ihren besten Schützen (vier Treffer) stellte, mit 3:1 unterlegen. Den siebten Platz belegte Traktor Dreileben, das nachdem das Spiel gegen Eichenbarleben/Ochtmersleben 3:3 endete, im darauffolgenden Neunmeterschießen mit 8:7 die Oberhand behielt. Ein Dank geht an die Firma Blancke&Trumpa, Heizung und Sanitär aus Eichenbarleben, welche erneut den SV Groß Santersleben unterstützte und die Schirmherrschaft bei diesem Turnier inne hatte.Junior-Chef Benjamin Blancke ließ es sich nicht nehmen, zu Turnierbeginn vor Ort zu sein und den Mannschaften viel Glück zu wünschen.