Dahlenwarsleben l Neuenhofe begann sehr offensiv und lief den Gegner hoch an. Die schnelle Offensive um Patrick Stallmann setzte die gegnerische Abwehr stets unter Druck. So wurden Bälle bereits in der gegnerischen Hälfte erobert. Mit schönem Kombinationsfußball wurden gleich zu Beginn die ersten Torchancen entwickelt. Flentge, Grabe und Stallmann vergaben die ersten Hochkaräter. Katzorke machte es in der 13. Minute besser. Eine gut getretene Ecke von Grabe fand mit Katzorke einen Abnehmer. Dieser erzielte per Kopf das 1:0. Dahlenwarsleben kam im Anschluss immer wieder zu guten Möglichkeiten. Dennoch fehlte den Hausherren die Durchschlagskraft.

Kogeler beruhigt die Nerven

In der 17. Minute markierten die Gäste das 2:0. Hönigs Schuss wurde unhaltbar abgefälscht und fand den Weg ins Dahlenwarsleber Tor. Es waren gerade einmal 22 Minuten gespielt, da erzielte Yesse Grabe das 3:0. Anschließend schlichen sich einige Fehler ins Spiel der Neuenhofer ein. Dahlenwarsleben nutzte das in der 30. Minute aus und verkürzte durch Bobowski auf 3:1. Vier Minuten später konnte Mario Kogeler aber den alten Abstand wieder herstellen. Per Freistoß erzielte er das 4:1-Pausenergebnis.

Auch in der zweiten Halbzeit begannen die Blau-Weiß hellwach und erarbeiteten sich Torchancen. So konnte Stallmann in der 51. Minute seinen ersten Saisontreffer markieren. Danach flachte die Begegnung etwas ab. Neuenhofe verlor den Faden und machte die Hausherren durch individuelle Fehler wieder stark. In der 70. Minute bestrafte Kaufmann mit dem 5:2 die Schlafmützigkeit der Gäste.

Sechs verschiedene Schützen

Das Spiel hatte in der Schlussphase nur noch wenig Struktur. Tore fielen dennoch. Der eingewechselte Neumann erzielte in der 81. Minute das 6:2. Patrick Stallmann konnte in der 86. Minute auf 7:2 erhöhen. Dass Neuenhofe in der Defensivarbeit noch nicht ganz sattelfest ist, bewies dann das 7:3 durch Ohnstedt.

Am Ende ein auch in dieser Höhe verdienter Auswärtssieg der Blau-Weißen.

Tore

0:1 Norman Katzorke (13.), 0:2 Toni Hönig (17.), 0:3 Yesse Grabe (22.), 1:3 Kai Bobowski (30.), 1:4 Mario Kogeler (34.), 1:5 Patrick Stallmann (51.), 2:5 Kevin Kaufmann (70.), 2:6 André Neumann (81.), 2:7 Patrick Stallmann (86.), 3:7 Giuliano Ohnstedt (89.)