Hötensleben l  Der SV Hötensleben brachte seinen 3:0-Auswärtssieg bereits in den ersten 45 Minuten in trockene Tücher, danach verflachte die Begegnung.

Die Schützlinge des SVH-Trainers Peter Strauß gingen hochkonzentriert in dieses Spiel. Unterstützt von 25 mitgereisten Anhängern dominierten die Gäste von Beginn an diese Begegnung. Mit vielen Ballstafetten und schönen Kombinationen unter Nutzung des gesamten Feldes setzten sie die Hausherren stark unter Druck und erarbeiteten sich eine Vielzahl von Torchancen.

SVH stellt Weichen früh auf Erfolg

Bereits in der sechsten Minute ein erster Warnschuss durch den SVH: Abwehrspieler Fabian Kittel zog aus 25 Metern nach schöner Vorarbeit von Alexander Thielecke ab. Das Leder streifte die Querlatte. Nach einer flüssigen Kombination über mehrere Stationen passte Alexander Thielecke in der elften Minute den Ball quer zu Andreas Meßner, der mit der notwendigen Ruhe am Ball zum 1:0 abschloss. Nur eine Minute später eine ähnliche Spielsituation, nur das diesmal Björn Ohnesorge mit seinem platzierten Abschluss der Nutznießer des Zuspieles von Alexander Thielecke war und die Führung ausbaute. In der 17. Minute fiel fast das 3:0 durch Justin Ohnesorge, der nach einem Doppelpass mit Andreas Meßner knapp am Torhüter scheiterte. In der 21. Minute kam Marian Deicke nach einer schönen Ballstafette aus halblinker Position zum Torabschluss. Das Leder ging haarscharf am langen Pfosten vorbei. Den folgenden Eckball verwandelte Miroslaw Domagala mit seinem linken starken Fuß direkt zum 3:0 – ein sehenswerter Treffer. Björn Ohnesorges Freistoß (38.) landete fast im Torangel.

Bilder

Die Schwarz-Gelben hätten in dieser Phase höher führen können, ja müssen, denn die Hausherren hatten mit dem laufintensiven Spiel der Gäste große Probleme. Wanzleben verschanzte sich in der eigenen Hälfte und versuchte Schlimmeres zu verhindern. Einen einzigen Torabschluss für die Platzbesitzer gab es in der ersten Halbzeit zu notieren.

Nach der Pause flachte die Partie ab. Die Gäste blieben spielbestimmend, doch es fehlte der zielgerichtete Spielfluss, um klare Torchancen zu kreieren. Dustin Ohnesorge, Lucas Meyer und Marian Deicke kamen in Halbzeit zwei noch zu torgefährlichen Aktionen im Strafraum , die aber nichts einbrachten.

Hausherren lassen Anschlusstreffer liegen

Die Gastgeber trauerten in der 52. Minute ihrer einzigen echten Torchance nach, als Benedict Stäsche einen Leichtsinnsfehler der SVH-Abwehr nicht nutzte. Er lief allein auf den SVH–Keeper zu, konnte ihn aber nicht überwinden, da dieser durch kluges Herauslaufen den Winkel verkürzte und stark mit dem Fuß rettete.

Statistik

Wanzleben: Müller - Wiegel, Bauer, Bierwirth (58. Bahro, 80. Feldheim), Wilke (34. Pinkernelle), Neuendorf, Schäfer (84. Säger), Elling, D., Elling, V., Farho, Ebert (46. Stäsche)

SV Hötensleben: Hoffmann- Doerge, Rudloff, Meßner (67. Winkler), Ohnesorge, J. (71. Meyer), Thielecke (46. Künne), Peine, Deicke (67. Burchardt), Domagala, Kittel, F., Ohnesorge, B.

Torfolge: 0:1 Meßner (11.), 0:2 B. Ohnesorge (12.), 0:3 Domagala (23.)

Schiedsrichter: L. Böttger (Ingersleben)

Zuschauer: 80