Haldensleben l Doch am kommenden Wochenende sieht die Situation auf den meisten Fußballplätzen wieder besser aus. Mit der Begegnung des SV Irxleben II gegen den Eilslebener SV startet am Samstag ab 13 Uhr der 17. Spieltag.Nach bisherigen Informationen wird der Platz in Irxleben am Sonnabend bespielbar sein, auch wenn das wechselhafte Wetter dem Rasen noch immer zusetzt. Für beide Teams ist es das erste Punktspiel im Jahr 2017, so dass noch keine Seite genau abschätzen kann, wo die Mannschaft nach Beendigung der schwierigen Vorbereitung wirklich steht.

Irxleben zeigte in seinem einzigen Testspiel gegen Medizin II zwar gute Ansätze und siegte schließlich mit 4:3, dennoch bestand das Training in den letzten Wochen vorwiegend aus Laufeinheiten und Übungen auf dem Schotterplatz. Laut Trainer Sebastian Weiland wäre ein Sieg gegen Eilsleben daher das Wunschziel. Doch sowohl die Situation als auch der Gegner sind für ihn zum jetzigen Zeitpunkt schwer einschätzbar. „Die Jungs haben gezeigt, dass sie bereit sind und die Situation Abstiegskampf angenommen haben“, verriet er am Mittwoch.

Auch für Eilsleben-Coach Köhne ist die Ausgangslage am Samstag noch ungewiss: „In Irxleben treffen wir auf eine Mannschaft, die im Tabellenkeller steht, aber meiner Meinung nach mehr Potenzial hat, als die aktuelle Platzierung zeigt. Hinzu kommt ein neuer Trainer, der sicherlich neue Motivation in die Truppe bringt, sodass es auf ein enges Match hinauslaufen kann.“ Die Gäste absolvierten ihrerseits, trotz des vielen Lauftrainings, eine ordentliche Vorbereitung, müssen für den kommenden Spieltag aber auf drei Stammspieler verzichten.

Ein direkter Konkurrent des SV Irxleben II ist weiterhin der Flechtinger SV, der es am Sonnabend mit Grün-Weiß Dahlenwarsleben aufnehmen wird. Im einzigen Testspiel der Gastgeber trennten sie sich 3:3-unentschieden vom 1. FC Oebisfelde, bevor Flechtingen als eines der wenigen Teams in der vergangenen Woche schon ein Ligaspiel bestritt (0:4 gegen Barleben).

Auch der kommende Gegner war bereits aktiv, traf am vergangenen Wochenende auf Altenweddingen und erkämpfte sich ein 2:2-Remis. „Wir sind im ersten Spiel noch nicht wieder bei unserer Hinrundenform gewesen, doch die Moral hat gestimmt, so dass wir einen Punkt sichern konnten“, zieht Trainer Andreas Mucke als Fazit.

Die Gründe sieht er dafür im Ausfall aller Testeinsätze und im Training, das notgedrungen in der Halle stattfinden musste, anstatt auf dem großen Fußballplatz. „Noch fehlt uns ein wenig das Gefühl für die weiten Räume, doch in zwei, drei Wochen sollten wir wieder an unsere Leistungen anknüpfen können“, erzählt er abschließend.

Ebenfalls eine Vorbereitung ohne jegliche Testspiele absolvierte der TSV Niederndodeleben, welcher Samstag ab 15 Uhr in Bülstringen antritt. „Wie viele andere Teams hatten auch wir eine durchwachsene Rückrundenvorbereitung, bei der aufgrund widriger Bedingungen kein einziger Test stattfinden konnte. Es ist das erste Spiel in diesem Jahr für uns, daher werden noch nicht alle Abläufe stimmen, doch wir werden alles geben, um die drei Punkte mitzunehmen. Bülstringen ist dennoch ein Gegner, den man nicht unterschätzen darf“, schätzt Sascha Neumann die Situation ein.

Auf der Gegenseite steht das Team von Frank Juraschek, welches eine Testbegegnung gegen Grün-Weiß Potzehne mit 5:4 für sich entschied und damit andeutete, dass die Offensivschwäche der Hinrunde (18 Treffer) nun der Vergangenheit angehören könnte.

Im Topspiel dieser Woche messen sich der Ummendorfer SV und der SV Hohendodeleben miteinander. Aufgrund des noch unbespielbaren Ummendorfer Platzes wird das Aufeinandertreffen am Samstag in Völpke stattfinden. USV-Trainer Chris Sacher erwartet ein enges Spiel, da sich seine Mannschaft in der Vergangenheit meist schwer tat mit dem Hohendodelebener Team. Doch er hofft darauf, „den Bock in dieser Woche umstoßen zu können“ und den Tabellenvierten weiter zu distanzieren. „Die Vorbereitung hat uns gut getan und unseren Teamgeist weiter gestärkt“, wertete er das Trainingslager in Tschechien noch einmal aus. Dass diese Aussage zutrifft, sah man bereits am letzten Spieltag beim souveränen 4:0-Erfolg Ummendorfs in Bebertal.

Die weiteren Begegnungen am Samstag 15 Uhr:

Harbker SV Turbine - FSV Barleben II

Grün-Weiß 1926 Süplingen - Oscherslebener SC II

Blau-Weiß Neuenhofe - Bebertaler SV

SV 1889 Altenweddingen - SSV Samswegen 1884