Haldensleben l Der HSV Haldensleben hat am Sonnabend sein Spiel beim Mitkonkurrenten SV Eintracht Gommern mit 38:33 gewonnen. Damit machte die Mannschaft von Carsten Fister in der Tabelle Punkte auf auf das Spitzenduo aus Seehausen und Glinde gut.

HSV mit gutem Start

„Wir waren von Beginn an da und hatten in Nico Domann und später auch in Christoph Strauß einen sehr guten Rückhalt. Das hat unserem Spiel viel Sicherheit verliehen“, blickt der Coach auf die Anfangsphase in Gommern zurück. So setzten sich die Haldensleber beim zuvor punktgleichen Gegner schnell deutlich ab. Über 3:6 und 4:9 stand es nach 13 Minuten bereits 4:12 für den HSV. „Gommern hat danach in der Abwehr viel probiert, von 6:0 über 5:1 bis hin zu ganz offensiver Manndeckung, doch wir haben immer wieder Lösungen gefunden“, lobte Fister sein Team. Das hielt den Vorsprung stets in sicheren Bahnen, zur Pause waren es beim 13:18 fünf Tore Differenz.

In den zweiten 30 Minuten ließen sich die Gäste dann nicht von der Hektik anstecken, sondern spielten ruhig und konsequent weiter. Allen voran David Stolze, der seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins zu 17 Toren nutzte.

„Er hat mal wieder gezeigt, wie wichtig er für diese Mannschaft ist“, so Fister. Die Eintracht verkürzte stellenweise nochmal auf vier Tore, mehr gelang Gommern aber nicht mehr.

Am Sonntag trifft der HSV Haldensleben in der Ohrelandhalle auf den LSV 90 Klein Oschersleben. Anwurf ist um 16 Uhr.