Stendal l Mehr als 150 Leichtathleten aus Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Berlin-Brandenburg waren in der Sporthalle Haferbreiter Weg am Start. Mit dabei waren auch Aktive des Haldensleber SC. Sie nutzten die Gelegenheit für einen ersten Test unter dem Hallendach. Um es vorweg zu nehmen: den meisten ist dieser ordentlich gelungen.

Witte mit neuer Bestleistung

An erster Stelle der erfolgreichen Athleten ist Maja Witte zu nennen. In der Altersklasse 10 brachte sie es auf Siege über 50 Meter (8,02 sec.), 50 Meter Hürden (10,75 sec.), Hochsprung (1,25 m) und beim Weitsprung (4,32 m). Gleich dreimal stand bei ihr eine neue persönliche Bestleistung zu Buche.

Ihre Fortschritte über die Hürden zeigten in dieser Altersklasse auch Jette Strauß und Matilda Gödicke. Pech hatte indes Alessa Hanke, die klar in Führung liegend an der letzten Hürde einfädelte und stürzte. Alessa bot zum Ende des langen Tages über 800 m ein starkes Rennen und gewann ihren Zeitlauf klar in 2:54,68 Min. In der Rangfolge der Zeitläufe musste sie sich um 2 Zehntelsekunden der Magdeburgerin Mimi Meinhard knapp beugen.

Bilder

In der Altersklasse 11 kam Darleen Osinsky über 800 m in 2:48,42 Min. zu einem ungefährdeten Sieg. Sie nahm der Zweitplatzierten Emma Neumann aus Königs Wusterhausen mehr als zehn Sekunden ab. Einen starken Eindruck hinterließ auch Nele Vester. Über 50 m Hürden gewann sie in 10,50 sec. um eine Hundertstel vor der Stendalerin Emma Berg. Knapp ging es beim Hochsprung zu. Die ersten vier Mädchen hatten 1,20 m übersprungen. Nach der Auswertung der Versuche gewannen gemeinsam Antonia Weber aus Stendal und Angelique Schäckel vom HSC. Dritte wurde hier Nele Vester.

Beim Weitsprung stand erneut Angelique Schäckel auf dem obersten Treppchen. Ihr genügten 4,30 m. Mit 4,03 m wurde Darleen Osinsky hier gute Fünfte.

Meyer läuft neue Bestzeit

Auch bei den Jungen gab es Positives. In der AK 13 sprintete Robin Meyer über 50 m mit neuer Bestzeit auf Platz fünf. Nach Rang sieben beim Weitsprung lieferte er einen beherzten Lauf über 800 m, musste sich dann allerdings vom Tangermünder Linus Hermann noch abfangen lassen. Robins 2:37,02 Min. sind mehr als akzeptabel. In der AK 10 zeigte sich Lukas Rüter erneut mit positiven Platzierungen und einigen Bestwerten. Er gewann den Weitsprung mit Bestweite von 4,02 m und wurde Zweiter mit Bestzeit über 50 m Hürden (11,34 sec.). Hinzu gesellen sich noch zwei dritte Plätze über 50 m und beim Hochsprung. Mit ordentlichen 3:02,44 Min. kam Silas Meyer über 800 m der gleichen Altersklasse auf Platz sechs. Beim Sprint und im Weitsprung konnte er dieses Mal noch nicht die Trainingsleistungen nachweisen.