Von Jürgen Brand

Lübeck/Magdeburg. Die Überraschung blieb aus, doch die SCM-Youngsters haben sich beim Tabellenzweiten der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer dem VfL Bad Schwartau bei ihrer 22:26 (11:11)-Niederlage mehr als achtbar aus der Affäre gezogen, waren sie doch mit nur acht Feldspielern und zwei Torhütern an die Lübecker Bucht gereist.

Vor allem in der ersten Halbzeit ließen die Magdeburger bei den favorisierten Gastgebern und ihren fast 2000 Fans in der Lübecker Hansehalle alles andere als Jubelstimmung aufkommen. In der 22. Minute führten die diszipliniert aufspielenden und aufopferungsvoll kämpfenden Elbestäter überraschend 11:6. Thorsten Salzer und Vilem Leskovec sowie der toll parierende Patrick Schulz (22 Pararden) im Tor waren die treibenden Kräfte im Prokop-Team. Dabei vergaben Salzer und Niklas Kupfer noch je einen Strafwurf, wurden längst nicht alle Konter erfolgreich abgeschlossen.

Dann besannen sich aber die Gastgeber, die nach der klaren Niederlage von Spitzenreiter Minden in Essen weiteren Boden gutmachen und das Torverhältnis ausbauen wollten. Diese glichen unter anderem durch drei Strafwürfe bis zur Pause zum 11:11 aus. Gleich nach Wiederbeginn zogen die Ostseestäder auf 13:11 davon, doch zwei Treffer von Marc Oswald sowie ein Tor von Salzer ließen die jungen Elbestädter noch einmal mit 14:13 in Führung gehen. Fünf Tore in Folge des wurfgewaltigen Jan Schult brachten den VfL jedoch mit 18:14 in Front, zumal bei den Magdeburgern zusehends die Kräfte schwanden. Als dann Benjamin Meschke nach einem Griff an den Hals seines Gegenspielers die Rote Karte sah, war das Schicksal der SCM-Zweiten, die nur noch einen Wechselspieler hatte, besiegelt, auch wenn der eingewechselte Da-rio Quenstedt noch zwei Siebenmeter abwehrte.

SCM-Coach Cristian Prokop nach dem Spiel: "Unsere junge Mannschaft hat sich teuer verkauf, bis zur 22. Minute hervorragend gespielt. Aufgrund der Personalnot konnten wir unser Tempospiel nicht aufbauen, mussten uns auf die Abwehr konzentrieren."

SCM II: Schulz, Quenstedt – Oswald 4, Thoke, Meschke, Salzer 7, Leskovec 6, Kupfer 1, Brandt 2, Kübler 2. Schiedsrichter: Wendel/Hoang Chung (Hannover). Zuschauer: 1859. Siebenmeter: VfL 6/4; SCM 3/1. Zeitstrafen: VfL 3; SCM 6. Disqualifikation: Meschke (45., grobes Foulspiel).