Derzeit steht wohl noch in den Sternen, wie viele Partien des 15. Spieltags in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, an diesem Wochenende ausgetragen werden können. Mit dem Wintereinbruch in den vergangenen Tagen legte sich eine mehrere Zentimeter dicke Schneeschicht auf die Sportplätze. Letztendlich wird heute Morgen bzw. gar erst morgen früh entschieden, ob gespielt werden kann.

Magdeburg. Das "Spiel des Tages" soll im GutsMuths-Stadion stattfinden, wo bereits ab 11 Uhr der MSV Börde II (9.) das Tabellenschlusslicht BSV 79 empfängt. Auch für den TuS 1860 Neustadt (5.) und den SV Arminia (13.) stehen Heimspiele an. Diese Partien sollen um 13 Uhr angepfiffen werden. Weiterhin muss Germania Olvenstedt (6.) zum SV Altenweddingen reisen.

Börde-II-Coach Jens Sommer ist mit dem sportlichen Auftreten seiner Mannschaft in den vergangenen Begegnungen zufrieden. Allerdings ist eine Fortsetzung fraglich, da die Austragung des Ortsvergleiches gegen den BSV 79 noch nicht sicher ist. "Unter der Woche konnte nicht trainiert werden. Eine Entscheidung über die Spielfähigkeit fällt Freitag gegen 11 Uhr."

Sommer muss definitiv auf die beruflich verhinderten Stefan Kauczor und Christian Held verzichten. Außerdem fehlen die Verletzten David Nordt, André Prief und Christopher Lamprecht.

Etwas besser erging es unter der Woche dem SV Arminia. Vor dem wichtigen Heimspiel gegen den 1. FSV Nienburg (15.) konnten die Buckauer immerhin dienstags ein wenig gegen den Ball treten, nachdem zuvor der Platz geräumt worden war. "Viel Trainingsarbeit war aber nicht möglich", ist von Arminia-Trainer Frank Cebulla zu erfahren. Auch bei den Arminen soll im Verlauf des heutigen Tages eine Entscheidung getroffen werden, ob auf dem Jahnsportplatz gespielt werden kann.

TuS-Abteilungsleiter Lutz Rachholz wirkt entschlossen, wenn er vor der Begegnung mit dem SV Seehausen (10.) zusagt, dass "wir auf jeden Fall spielen werden. Unter der Woche wurde der Platz für das Training komplett geräumt und so wird es auch am Sonnabend aussehen." Somit stehen die Chancen nicht schlecht, dass die Mannschaft von Trainer Thomas Wilke sich bereits eine Woche nach der nicht eingeplanten 1:2-Pleite in Hadmersleben für den Auftritt rehabilitieren kann.

"Mir käme es durchaus nicht ungelegen, wenn das Spiel in Altenweddingen ausfallen würde", sagt Maik Herrmann, Trainer von Germania Olvenstedt. Zwar stehen die "Germanen" noch nicht in Kontakt mit den Verantwortlichen des SV Altenweddingen (14.), doch Herrmann schließt die Chancen auf eine Austragung auf den Zustand des eigenen Sportplatzes in der Jahnstraße. "Durch eine vereinsinterne Platzsperre war ein Trainingsbetrieb unter der Woche nicht möglich. Und unter diesen Umständen kann ich durchaus mit einer Absage des Punktspiels leben."