Magdeburg (vs/su) l Die Magdeburger, die sich im Hinspiel von den Thüringern torlos 0:0 trennten, haben jetzt 29 Punkte auf dem Konto. Jena und Dresden (beide 23 Punkte) können zwar auch noch auf 29 Punkte kommen, haben aber das um 19 bzw. 20 Treffer schlechtere Torverhältnis. Theoretisch könnten TeBe Berlin und Hannover 96 (beide aktuell 22 Punkte) den FCM noch überflügeln, da beide erst 23 Spiele absolviert haben. Doch daran glauben nur noch die kühnsten Optimisten in beiden Vereinen, zumal sich beide Mannschaften am Sonnabend in einem Nachholer gegenüber stehen.

In einer umkämpften Partie war der Gast von Beginn an gut im Spiel drin, hatte gleich nach gut 60 Sekunden durch Darko Churlinov die große Chance zum 0:1. Auch im weiteren Spielverlauf war der FCM die bessere Mannschaft. Doch bei einem Kopfball von Philipp Harant stand die Latte des Jenaer Tores im Wege. So blieb es bis zur Pause beim torlosen 0:0.

Nach dem Seitenwechsel konnte sich Jena zunächst etwas befreien. Dabei hatte der FCM bei einem Jenaer Pfos-tentreffer das Glück auf seiner Seite. Doch nach gut zehn Minuten war der Druck der Gastgeber vorbei, der FCM erarbeitete sich wieder die Hoheit im Spiel. Doch Tore wollten zunächst keine fallen.

So dauerte es auf Platz 2 im Ernst-Abbe-Sportfeld bis zur 70. Minute, ehe die Zuschauer einen Treffer sahen. Dean Justin Müller schloss einen Konter im Nachschuss mit dem 1:0 für die Gäste von der Elbe ab. Zwei Minuten später war es Dimitar Mitrovski, der per Distanzschuss das 2:0 für die jüngste Mannschaft der Staffel Nord/Nordost erzielte.

„Es war das erwartet schwere Spiel. Das haben meine Jungs aber sehr gut angenommen“, ließ ein sichtlich stolzer Trainer Marco Kurth nach dem Spiel verlauten. „Zudem finde ich, dass sie das Spiel sehr erwachsen gestalteten, sich nicht von den lauten, äußeren Umständen anstecken lassen haben!“

Erst am 28. Mai geht es für die Kurth-Elf in der Meisterschaft weiter. Dann wartet die schwere Aufgabe beim Spitzenreiter VfL Wolfsburg. Zuvor steht die Elf am Himmelfahrtstag (8. Mai) beim TV Askania Bernburg im Viertelfinale des Landespokal-Wettbewerbes auf dem Platz. Für die Landesauswahlspieler geht es am morgigen Donnerstag bis einschließlich Dienstag kommender Woche zum DFB-Sichtungsturnier nach Duisburg.

1. FC Magdeburg: Liesegang - Siersleben, Müller, Mitrovski, Korsch (54. Plewa), Churlinov (78. Brunner), Lehmann, Jürgen, Harant, Schätzle, Hübner (57. Gille)