Durch einen 3:1-Sieg über den SV Irxleben schob sich Germania Olvenstedt etwas an die vorderen Tabellenregionen der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, heran. Nach der torlosen ersten Halbzeit eröffnete Mirko Schröter in der 50. Minute den Torreigen. Goalgetter Andreas Bode sicherte mit einem Doppelpack (53., 90.) endgültig die drei Punkte für die Schützlinge von Trainer Maik Herrmann.

Olvenstedt. Während der ersten 45 Minuten, die kaum Höhepunkte boten, wärmte noch die Sonne trotz der winterlichen Temperaturen die Zuschauer. Auf dem Platz setzten die Gäste den ersten Torschuss durch Meinecke, der aber sicher von Germania-Schlussmann Hagen Unger landete. Auf Seiten der Olvenstedter dauerte es bis zur 19. Minute, ehe Michel Rosenberger den ersten Versuch Richtung Gäste-Tor setzte.

Ansonsten waren beide Mannschaften eher mit den Platzverhältnissen beschäftigt und lieferten sich eine umkämpfte Begegnung zwischen den Strafräumen.

Das Niveau änderte sich im zweiten Durchgang mit der verschwindenden Sonne und der weiter fallenden Temperatur. Vom Anpfiff der zweiten Halbzeit weg hatte sich die Einstellung beider Mannschaften von vorsichtigem Abtasten zu verstärkter Offensive geändert. Und diesen Wandel beherrschten die Platzherren besser. Einen Freistoß zirkelte Bode direkt auf den Kopf von Schröter, der zum 1:0 einköpfte (50.). Und nur drei Minuten später konnte sich Schröter für die Vorarbeit revanchieren. Seine Flanke aus dem Halbfeld landete bei Bode, der ebenso per Kopf den Doppelschlag perfekt machte (53.).

Nun schlugen jedoch die Gäste zurück, die sich keineswegs geschockt zeigten von den beiden Gegentreffern innerhalb weniger Minuten. Es dauerte zwar elf Minuten bis zum Anschlusstreffer von Zornemann (64.), aber in dieser Phase hätten die Olvenstedter die Partie auch verlieren können. Bertrams Freistoß ging knapp vorbei (66.). Olvenstedts Libero Sven Schulze musste einen Kopfball auf der Linie klären (67.). Danach musste Unger noch einmal bei einem Schussversuch von Schulze eingreifen (68.).

Dann beruhigte sich die Partie wieder ein wenig, denn die Olvenstedter konnten ein wenig für Entlastung sorgen. In der letzten Viertelstunde waren jedoch die Gastgeber die klar bessere Mannschaft. Zunächst wurde ein Treffer von Thomas Zabel wegen eines vermeintlichen vorangegangenen Foulspiels nicht gegeben (76.). Neun Minuten später hatte erneut Zabel die Möglichkeit, doch sein Schuss wurde auf der Linie geblockt (85.). Bode gehörten die letzten Szenen in einer unterhaltsamen zweiten Hälfte. Zunächst vergab der Germania-Stürmer freistehend (87.), ehe in der Nachspielzeit doch noch der 3:1-Endstand durch einen trockenen Linksschuss gelang.

Olvenstedt: Unger – Sander, Müller, Zabel, Puchowka, Kohrmann (43. Bauerfeind), Bode, Gasch (90. Knobbe), Rosenberger (56. Küster), Schulze, Schröter. Tore: 1:0 Schröter (50.), 2:0 Bode (53.), 2:1 Zornemann (64.), 3:1 Bode (90.).