Stadtfeld l Nur kurz war TuS-Kapitän Franz Heise die Enttäuschung nach seinem verschossenen Neunmeter im Spiel um Platz drei gegen Lok Stendal beim ges-trigen Hallenfußballturnier der F-Junioren um den "Nigari-Cup" anzumerken. Am Ende überwog bei den Neustadt-Tigern die Freude darüber, sich immer noch vor Veranstalter 1. FC Magdeburg (5.) im Endklassement platziert zu haben.

Die Blau-Weißen sind auch in der Stadtliga der große Konkurrent der Neustädter um Kapitän Heise, der die achte Klasse der Grundschule "Sankt Mechthild" besucht und Mathe als sein Lieblingsfach bezeichnet, im Kampf um die Stadtmeisterschaft.

TuS-Trainer Mirko Dübener (40), von Beruf Polizeibeamter und seit drei Jahren Trainer der kleinen TuS-Tiger, hat die Jungs seit der G-Jugend unter seinen Fittichen, sein Sohn Rámon spielt ebenfalls im gelb-schwarzen TuS-Dress. "Das Punktspiel gegen den FCM steht noch aus. Vielleicht packen wir es. Heute in der Halle haben wir unglücklich zwei späte Tore kassiert, beim 0:1 gegen den HFC zehn Sekunden vor Schluss, wie auch den Ausgleich gegen Stendal."

Gestern in der Gieselerhalle drückten auch die Brüder von Franz Heise, Fabian (20), der Basketball spielt, sowie Schwimmer Felix (12) kräftig die Daumen, ebenso Vati Thomas, ein ehemaliger Radrennfahrer, und Mutti Heike, eine frühere Leichtathletin.

Turniersieger wurde schließlich der Hallesche FC durch einen 4:1-Finalerfolg über den SV Babelsberg. Dritter wurden wie erwähnt die von Henry Berg und Sven Körner trainierten Kicker des 1. FC Lok Stendal. Hinter TuS und dem FCM folgten auf den weiteren Plätzen der MTV Wolfenbüttel, 1. FC Magdeburg II und VfB Ottersleben.

Bester Turniertorschütze war der Babelsberger Liam Hesse mit neun Treffern, zum besten Spieler wurde der Hallenser Bennet Haffke gewählt und bester Torhüter war Malte Krüger von Lok Stendal.

Heute spielen die E-Junioren von Lok Stendal, TuS Neustadt, MSV Börde, dem HFC, 1. FC Lok Leipzig, MTV Wolfenbüttel, VfB Ottersleben, Eintracht Braunschweig und FCM um den MDCC-Cup, morgen die D-Junioren von TuS, Tennis Borussia, des SV Babelsberg, VfB Ottersleben, 1. FC Lok Stendal, VfL Wolfsburg, MTV Wolfenbüttel, 1. FC Lok Leipzig und 1. FCM um den Ramada-Cup. Beginn ist jeweils um 10 Uhr.