Magdeburg l Für die Landesklasse-Fußballer des BSV 79 offenbart ein Blick auf die Statistik vor dem heutigen 7. Spieltag gegen den Post SV ein ganz ungewohntes Bild. Mit sieben Punkten stehen die Cracauer zwar solide im Tabellenmittelfeld der Staffel 2, doch mag die Heimbilanz irritieren. Alle bisherigen Saisonzähler fuhr der BSV nämlich in der Ferne ein.

„Das ist tatsächlich eine kuriose Erscheinung“, meint auch Trainer Stephan Behrens und ergänzt: „Ich kann mich nicht erinnern, dass das in all meinen Jahren im Verein überhaupt schon einmal der Fall gewesen ist. Viel eher war es umgekehrt, dass wir nur zu Hause gepunktet haben.“

Eigentlich ist der BSV heimstark

Der BSV ist nämlich eigentlich für seine Heimstärke bekannt, hat auf seinem Kunstrasenplatz am Cracauer Wasserfall in den letzten Jahren schon so manchen Favoriten ins Straucheln gebracht. Auch, weil das Geläuf so kleine Abmessungen hat, was die Platzherren stets als Vorteil zu nutzen wussten.

In der laufenden Spielzeit konnte die Mannschaft von Stephan Behrens dies jedoch noch nicht unter Beweis stellen, unterlag stattdessen zu Hause den Aufsteigern Grün-Weiß Möser und MSC Preussen II jeweils mit 0:1.

Leistungen für Niederlagen entscheidend

„Das lag aber daran, dass wir in beiden Partien nicht an unsere Leistungsgrenze gehen konnten und hatte gar nichts mit dem Spielort zu tun“, ist sich Behrens sicher.

Im letzten Heimspiel vor vier Wochen sah das schon „wesentlich besser“ aus, musste sich der BSV dem noch immer verlustpunktfreien Spitzenreiter TSV Niederndodeleben nur knapp und „ganz unglücklich und unverdient“ mit 1:2 beugen.

Endlich den ersten Dreier

Gegen den zweitplatzierten Post SV soll heute um 15 Uhr der nächste Schritt, nämlich die ersten Zähler her.„Egal, wie der Gegner heißt, wir wollen endlich zu Hause punkten“, formuliert Behrens das klare Ziel.

Dass es gegen die Tormaschinerie aus der Spielhagenstraße nicht leicht wird, weiß der 40-Jährige genau. „Wir kennen Post aus den vergangenen Jahren und wissen, dass sie eine unglaubliche offensive Qualität haben“, erzählt Behrens. „Aber wir können auch selbstbewusst von uns behaupten, dass es schwer ist, gegen uns Tore zu schießen.“

Cracauer stellen beste Defensive

Nicht umsonst stellen die Cracauer mit sechs Gegentreffern die bis dato beste Defensivreihe der Staffel. Im Angriff haperte es zum Saisonstart noch, „aber inzwischen sieht das auch schon wesentlich besser aus“, erkennt Behrens eine positive Entwicklung. Diese wollen die Cracauer endlich auch zu Hause bestätigen. „Die Duelle waren immer eng. Sicher wird es ein sehr intensives Spiel mit vielen Zweikämpfen“, vermutet Behrens.

„Wir müssen an unsere Leistungsgrenze kommen, dann haben wir auch gegen einen Post SV gute Chancen“, ist sich der BSV-Coach sicher, dass es heute mit den ersten Heimzählern der Saison klappen kann.