Oschersleben l Die Voraussetzungen, unter denen die Oschersleber ins Pokalwochenende starteten, waren nicht die besten. „Wir hatten bis Donnerstagabend ganze acht fitte Spieler und uns deshalb schon ausgemacht, dass Franz Doil nicht in der Zweiten spielen kann, sondern bei uns hilft. Und dann hätte ich noch zwei angeschlagene Spieler aufgestellt“, berichtet Trainer Thomas Klare von der Misere. Doil spielte am Freitag beim 6:4-Erfolg (nach Elfmeterschießen) der OSC-Reserve gegen den SSV Samswegen dann aber sogar über 120 Minuten und kam trotzdem am Samstag von Beginn an zum Einsatz.

„Weil Wegener und Röper verletzungsbedingt ausfielen und kurz vor Spielbeginn auch noch klar war, dass Dannenberg nicht rechtzeitig da ist, musste ich im Vergleich zum erfolgreichen Spiel gegen Thale auf drei Positionen umstellen“, erklärt Klare. Modler verteidigte hinten links, dafür rückte Zabel nach vorn, Dräger kam für Wegener und der angeschlagene Rasch für Dannenberg.

Erstes Tor nach fünf Minuten

In Anbetracht dieser Situation ließen die Gastgeber den SV Altenweddingen kommen und lauerten auf Konter. Bereits in der fünften Minute fiel das 1:0. Christian Rasch köpfte einen von Brunner verlängerten Eckball ins Tor. Das 2:0 folgte in der 14. Minute. Mit einem langen Ball wurde die zu sorglose Altenweddinger Abwehr überspielt. Zunächst kam SVA-Keeper Sönke Deike eher an den Ball als Martin Wulf. Doch der Ball sprang weg und wieder zu Wulf. Deike konnte Wulf nur noch festhalten und so gab es einen Strafstoß, den Magnus Westphal erfolgreich verwandelte.

„Mit etwas mehr Abgebrühtheit, wären vielleicht sogar mehr Tore möglich gewesen, Altenweddingen hatte in der ersten Halbzeit keine Chance“, so der OSC-Trainer.

Gastgeber leistet sich Auszeit

Nach dem Seitenwechsel leistete sich der Gastgeber dann allerdings wieder mal eine Auszeit, in der einzig Martin Rothämel den Vorsprung festhielt. Am Ende brachten die Oschersleber das 2:0 so über die Runden und spielten zum dritten Mal in Folge zu Null.

Torfolge: 1:0 Christian Rasch (5.), 2:0 Magnus Westphal (14. FE)