Durch ein Tor von Philipp Noack hat der Kreveser SV das Topspiel des ersten Spieltages gegen den SV Liesten knapp mit 1:0 gewonnen und damit das erste Ausrufezeichen gesetzt.

Krevese l Am Ende musste die Wasserflasche dran glauben. Kreveses Trainer Holm Hansens, der am Sonnabend Geburtstag feierte, ließ der Erleichterung und Freude freien Lauf. In einem bis zum Ende nervenaufreibenden Spiel machte das Tor von Philipp Noack in der 66. Minute den Unterschied. Nach zwei Niederlagen in der Vorsaison (2:3/0:3) könnte der erste Erfolg gegen den aktuellen Titelträger aus Liesten eine Initialzündung für die Kreveser sein.

Die Westaltmärker reisten ohne einige Stammspieler an (Krotki, Wiese sowie der langzeitverletzte Komnick) und boten eine engagierte Vorstellung, die Trainer Dietrich Timm zufrieden stellte. "Für mich hat heute nicht die spielerisch bessere, sondern die glücklichere Mannschaft gewonnen", resümierte Timm, der aber auch noch Reserven bei seinem Team ausmachte. In Sachen Zug zum Tor offenbarte der Titelverteidiger einige Schwächen, die auch ein gewohnt starker Marian Falkenhagen nicht kaschieren konnte. Die Defensive um Abwehrchef Lucas Bresch stand bis auf wenige Ausnahmen sicher. Die erste Unsicherheit konnte Philipp Kiebach bereits in der ersten Minute nicht nutzen. Sein Heber ging deutlich drüber. In der Folge sahen die 175 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel. Die besseren Möglichkeiten hatten bis zum Pausenpfiff die Gäste. So vergab Niels Bierstedt nach Zuspiel von Timm Müller (25.). Bei Standardsituationen ließen die Liestener wie im gesamten Offensivspiel allerdings die letzte Konsequenz vermissen.

Nach dem Seitenwechsel erhöhte sich die Anzahl der Torchancen auf beiden Seiten. In der 46. Minute brachte Christian Förster eine Flanke von René Mangrapp nicht im Tor unter, auf der Gegenseite verpasste Erik Johannes (54.). Als eine Stunde absolviert war, schlichen sich zunehmend Unkonzentriertheiten auf beiden Seiten ein. So landete ein Einwurf von Falkenhagen, nach dem ihn Erik Johannes, Christian Bissinger und Björn Diezel nicht kontrollieren konnten, fast im Tor (62.).

Der Treffer des Tages fiel vier Minuten später. Einen langen Abschlag von Björn Diezel behauptete Philipp Kiebach stark und leitete den Ball mustergültig auf Philipp Noack weiter, der mit seinem Schuss ins lange Eck Michael Piotrowski keine Abwehrchance ließ. Die Partie wurde nun zunehmend emotionaler und hätte bereits mit dem nächsten Angriff entschieden sein können, doch Kiebach schoss mit vollem Risiko drüber (67.). Eine Einzelaktion von Marian Falkenhagen brachte die Gäste beinahe ins Spiel zurück, doch Diezel parierte stark zur Ecke (76.).

Die sich nun bietenden Räume nutzten die Kreveser für Konter. Wurde Manuel Neumann nach 82 Minuten noch fälschlicherweise zurückgepfiffen, war Tino Krüger drei Minuten später völlig frei vor dem leeren Tor und vergab wohl die klarste Chance, die es im Fußball geben kann. Am Kreveser Sieg änderte dies aber nichts mehr.

Krevese: Diezel - Schulz, Krüger, Rix, Thiede, Noack (71. R. Lunkwitz), R. Schmidt (78. Neumann), Johannes, Hintze, Ernst (60. Bissinger), Kiebach.

Liesten: Piotrowski - S. Mangrapp, Bresch, Borkowski, Benecke, Müller, Diekmann, Förster (78. Buchholz), Falkenhagen, R. Mangrapp, Bierstedt.

Tor: 1:0 Philipp Noack (66.).

Bilder