Stendal l In einem Fußball-Kreisligaspiel, das trotz der widrigen Wetterumstände stattfand, siegte Blau-Weiß Gladigau auf heimischem Platz deutlich mit 7:1 gegen die zweite Mannschaft von Rot-Weiß Arneburg.

Das Heimrecht getauscht

Ursprünglich sollte diese Begegnung in Arneburg ausgetragen werden, doch die vielen Niederschläge der letzten Tage machten ein Fußballspiel dort unmöglich. Daher einigten sich beide Mannschaften auf den Tausch des Heimrechts. In der Rückrunde wird das erneute Aufeinandertreffen in Arneburg ausgetragen werden.

Mit Beginn des Spiels machte Gladigau direkt seine Zielstellung für die anstehenden 90 Minuten deutlich, denn die Gastgeber setzten die Rot-Weißen sofort unter Druck. Dieses frühe Pressing machte sich bereits nach vier gespielten Minuten bezahlt, als Benjamin Schulze nach schnellem Umschaltspiel die Führung für Gadigau erzielte.

Gladigau macht schnell das 2:0

Auch danach überließen die Hausherren Arneburg kaum Räume und eroberten oft den Ball, sodass gefährliche Angriffe auf das Tor der Gäste zusteuerten. Christian Rosenkranz legte in der 10. Minute das 2:0 nach.

In der „besten ersten Hälfte seit langer Zeit“, wie Gladigaus Trainer Torsten Dirk die Leistung seines Teams beschreibt, kam es für Arneburg aber noch schlimmer. Ronny Schulz, der sich für seine großen läuferischen Mühen belohnte, und erneut Christian Rosenkranz erhöhten zum 4:0-Pausenstand.

Nach dem Seitenwechsel ließen die Blau-Weißen ebenfalls keine Zweifel aufkommen, wer das Spielgeschehen bestimmt. Mit weiteren drei Treffern durch Ronny Schulz und Benjamin Schulze ergab sich nach 66 Spielminuten ein Zwischenstand von 7:0.

Arneburg steckt nicht auf

Doch die Gäste steckten nicht auf und investierten im letzten Drittel der Partie viel in die Offensive, was den Ehrentreffer durch Robert Heinrich ermöglichte.

Dafür fand auch Gladigaus Trainer Torsten Dirk lobende Worte: „Man muss Arneburg ein großes Kompliment aussprechen. Die Mannschaft hat sich zu keiner Zeit aufgegeben und zurecht den Treffer erzielt. Außerdem war es eines der fairsten Spiele, die ich in dieser Saison gesehen habe.“

Eine kleine Anekdote gab es am Rande des Spiels ebenfalls noch: Benjamin Schulze erzielte seinen Dreierpack in fremden Schuhen. Der Gladigauer Stürmer trug, wie schon bei seinem letzten Doppelpack, die Schuhe seines verletzten Mitspielers Luca Dirk.

Torfolge: 1:0 Benjamin Schulze (4.), 2:0 Christian Rosenkranz (10.), 3:0 Ronny Schulz (23.), 4:0 Rosenkranz (36.), 5:0 Schulz (52.), 6:0, 7:0 Schulze (57., 66.), 7:1 Robert Heinrich (76.).