Kalbe/Milde l Für den Basketball-Bezirksligisten - und auch neuen und alten Staffelsieger - VfL Kalbe/Milde war am Sonnabendabend das erste Ligapokalspiel auch gleichzeitig das letzte für diese Saison. Im Viertelfinale, zuvor hatten die Mildestädter ein Freislos gezogen, hieß es in eigener Halle gegen den Landesligisten USV Halle II 58:64 (24:37).

Schwache VfL-Ausbeute im zweiten Viertel

Die Gastgeber mussten auch auf ganz wichtige Akteure wie Christian Mehlicke, Center Dan Schröder oder Scharfschütze Michael Berck verzichten. Die Gäste von der Saale dagegen reisten mit einem Zehn-Mann-Kader, der auch deutlich jünger war als der des VfL, an. Damit war klar, dass die Hallenser ins Halbfinale einziehen wollten und nichts zu verschenken hatten.

Genau so gingen sie auch ins Match. Schnell lagen sie mit 4:0 (1.) und 12:5 (4.) vorn. Man musste schon befürchten, dass es eine klare Angelegenheit für die Hallenser „Rhinos“ werden würde. Doch der VfL berappelte sich. Obwohl vor allem Spielertrainer Lotsch das Pech an der Wurfhand klebte, kamen die Mildestädter wieder heran. Zur Viertelpause hieß es nur noch 20:16 für die Gäste.

Aber im zweiten Durchgang lief offensiv gar nichts mehr bei den Altmärkern. Ganze vier Körbe gelangen in zehn Minuten. Die Gäste dagegen legten nun scheinbar den Grundstein zum späteren Sieg, denn sie enteilten zur Pause auf 37:24.

Gastgeber geben nicht auf

Ab dem dritten Abschnitt jedoch hatten die Kalbenser den Gegner in der Defensive auch besser im Griff, verteidigten nun besser und trafen auch mehr. Lotsch selbst sorgte kurz vor der Viertelsirene mit vier Punkten für den 41:50-Anschluss - der VfL war dran.

Als zu Beginn des Schlussabschnittes Czubkowski von außen und Gericke seine beiden Freiwürfe trafen, leuchtete auf einmal ein 46:52 (33.) auf. Doch die Gäste hatten die passende Antwort parat, legten einen 8:0-Lauf aufs Parkett und entschieden somit beim Stand von 60:46 (36.) das Match. Der Kalbenser Schlussspurt kam dann natürlich zu spät und die Zeit lief ihnen davon.

Statistik

VfL Kalbe/Milde: Lotsch (8 Punkte), Schülke (3), Drüsedau (6), Duwe, Czubkowski (17), Gericke (10), Lohse (14).