Uchtspringe l Es gewinnt halt nicht immer die bessere Mannschaft. Am Sonnabend setzte sich der SV Medizin Uchtspringe in der Fußball-Landesklasse vor heimischer Kulisse - durchaus etwas glücklich - mit 2:1 (1:0) gegen den taumelnden SV Eintracht Salzwedel 09 durch. Durch diesen Heimdreier setzen die Mediziner ihren positiven Trend fort, bleiben im Jahr 2018 weiter ungeschlagen und feierten bereits ihren dritten Sieg in Folge.

Auf der anderen Seite geht die Salzwedeler Talfahrt - trotz klarer Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche - weiter. Während die Gastgeber auf Rang acht der Fußball-Landesklasse, Staffel I, klettern, verlieren die 09er nach der dritten Pleite in Serie weiter an Boden und rutschen punktemäßig immer weiter ins Niemandsland der Tabelle ab.

Gastgeber aktiver in der Anfangphase

Vor 53 Zuschauern erwischten die Platzherren den besseren Start und verbuchten durch Sebastian Lilge (7./drüber) und Marcel Brinkmann (8./stark gehalten) die ersten beiden Chancen der Partie.

Den Gästen aus Salzwedel war in der Anfangsphase eine gewisse Verunsicherung anzumerken, was sich aber mit längerer Spieldauer dann legte.

Brinkmann trifft zur Führung

In eine Phase hinein - ab Mitte des ersten Abschnitts - in welche die Jeetzestädter begannen, sich ein leichtes Übergewicht zu erspielen, ohne dabei zwingend zu werden, kam dann die Führung für Uchtspringe. Bei einem flach getretenen Freistoß schien die Salzwedeler Hintermannschaft noch im Tiefschlaf zu sein. Den Schuss von Thomas Roggenthin konnte der SVE-Schlussmann Dennis Röhl zwar noch parieren, doch beim Nachschuss von Brinkmann war er dann machtlos - 1:0 (21.).

Von diesem Rückstand zeigte sich die Eintracht jedoch unbeeindruckt und hatte nur wenige Minuten später die große Chance zum Ausgleich. Nach einem Foul an Lukas Biermann zeigte der Unparteiische Steffen Look auf den Punkt und gab Strafstoß. Zum folgenden Elfmeter trat Marcel Peters an, schob das Leder allerdings knapp am linken Pfosten vorbei (29.).

Dennoch blieben die 09er am Drücker und drängten auf das 1:1. Erst scheiterte Joey Krüger nach Kopfballablage von Gregor Roth (40./gehalten), und zwei Zeigerumdrehungen später scheiterte Roth mit einem direkt getretenen Freistoß selbst, den der Mediziner Alexander Schulz stark entschärfte.

Eintracht übernimmt Kommando

In den zweiten 45 Minuten nahm die Überlegenheit der Westaltmärker zu. Während die langen Bälle der Gastgeber nun keinen Abnehmer in der Offensive mehr fanden und wie ein Bumerang zurückkamen, zeigte sich auf der anderen Seite die bessere Spielanlage der Schulze-Elf.

Nachdem Roth (50./gehalten) und der Linksaußen Biermann (57./knapp vorbei) noch ihre Hochkaräter vergaben, machte es Peters in der 63. Minute besser und netzte nach punktgenauer Flanke von Raik Zipperling per Kopf zum 1:1-Ausgleich ein.

Stoppa mit Siegtreffer

Es war nun die stärkste Phase der Salzwedeler, die fortan der 2:1-Führung sehr nah waren. Doch weil Krüger aus der Drehung (65./gehalten) und Biermann mit dem schwächeren rechten Fuß (77./vorbei) zu sorglos mit ihren Chancen umgingen, blieb es zunächst beim 1:1-Remis. Dann folgte die 78. Spielminute.

Von der Matschkus-Elf kam im zweiten Durchgang bis dahin nicht viel. Lediglich Brinkmann setzte einen Freistoß nahe der Mittellinie an die Latte (69.).

Zwölf Minuten vor Ultimo fand eine Ecke von rechts am zweiten Pfosten den völlig allein gelassenen Manuel Stoppa, der bei seinem Kopfball zum 2:1 nicht einmal hochspringen musste. Dieses Tor passte natürlich genau ins Bild zur aktuellen Salzwedeler Talfahrt.

In der Schlussphase geschah auf beiden Seiten nichts mehr, weshalb es schließlich beim 2:1-Heimerfolg des SV Medizin Uchtspringe blieb.

Statistik

Torfolge: 1:0 Marcel Brinkmann (21.), 1:1 Marcel Peters (63.), 2:1 Manuel Stoppa (78.).

Schiedsrichter: Steffen Look.

Besondere Vorkommnisse: Marcel Peters verschießt einen Foulelfmeter (29./SV Eintracht Salzwedel 09).

SV Medizin Uchtspringe: Schulz - Roggenthin, Rothe, Adam, Stoppa, Scheel, Lilge (75./Schewe), Peters (88./Herrmann), Ahrendt, Brinkmann, Lenz.

SV Eintracht Salzwedel 09: Röhl - Seehausen, Pietscher (84./Gehrke), Roth, Liestmann, Peters, Krüger, Müller (73./Gille), Biermann, Zipperling, Kreitz (83./Plewe).