Beetzendorf l Beim MTV Beetzendorf darf man sich auf die dritte Saison in Folge in der Fußball-Landesklasse, Staffel I, freuen. Schließlich schaffte das Team von Trainer Mayk Zürcher auch zum zweiten Mal in Serie den Klassenerhalt. 31 Punkte und Rang zwölf reichten den Beetzendorfern diesmal.

Ziel frühzeitig erreicht

„Mit unserer Platzierung können wir leben. Wir haben unser Ziel Ligaverbleib frühzeitig erreicht, so dass es eine gelungene Saison war. Allerdings hätten wir trotzdem den einen oder anderen Punkt mehr haben können“, fasst MTV-Kapitän Nico Schulz zusammen.

Aus seiner Sicht wäre die 40-Zähler-Marke möglich gewesen. „Positiv war für uns der Start mit den Siegen gegen Medizin Uchtspringe und Eintracht Salzwedel sowie dem Remis gegen den SV Liesten. Das gab Selbstvertrauen für eine gute Hinserie“, merkt indes Michael Banse an. Er wird ab der kommenden Saison Mayk Zürcher als Trainer beerben.

In den wichtigen Spielen gepunktet

Der größte Garant für den Klassenerhalt in Beetzendorf war wohl wieder einmal der mannschaftliche Zusammenhalt. „Zudem haben wir es geschafft, wieder in den wichtigen Spielen zu punkten“, so Schulz. Nicht zufrieden konnten die MTV-Kicker mit ihrer Rückrunde sein. „Wir hatten einfach zu viele Nachholspiele innerhalb kürzester Zeit und konnten daher nicht richtig regenerieren“, verrät Nico Schulz.

Dazu kam, dass immer mal wieder wichtige Akteure ausfielen. Nur noch zehn Punkte fuhren die Beetzendorfer im zweiten Teil der Spielzeit ein. Doch diese reichten, um frühzeitig den Ligaerhalt perfekt zu machen.

Chancenverwertung das Manko

„Ich denke, spielerisch haben wir uns auch verbessert“, meint Schulz. Allerdings würde er sich in der kommenden Saison eine bessere Trainingsbeteiligung sowie auch ein besseres Verhalten bei Standardsituationen wünschen. Ein großes Manko in der Rückrunde war zudem die Chancenverwertung, an der ebenfalls gearbeitet werden soll.

Ihre beste Saisonpartie – da sind sich Schulz und Banse einig – lieferten die MTV-Mannen in Salzwedel ab. Nach einem 1:3-Rückstand gewannen sie auf der Flora in Unterzahl noch mit 4:3.

Beetzendorf beweist Moral

Auch beim 2:2 bei den Medizinern in Uchtspringe bewies die Zürcher-Elf eine ungeheure Moral und nahm mit nur neun Akteuren einen Zähler mit. Das 0:5 gegen Krevese sowie auch das 1:4 gegen Grieben – jeweils auf eigenem Geläuf – wollen die Beetzendorfer aber mit Sicherheit schnell aus den Köpfen bekommen.

Eine ganz starke erste Männersaison spielte Youngster Daniel Stehr. Doch auch Bennet Sobolowski (Banse: „Er war unser konstantester Spieler“) und Fabian Panhey, erfolgreichster Torschütze der Beetzendorfer, machten ihre Sache sehr ordentlich.

Alles in allem konnte der MTV Beetzendorf aber wieder einmal durch eine geschlossene Mannschaftsleistung den Klassenerhalt feiern.