Gardelegen l Die letzte Niederlage - es gab ohnehin erst zwei - datiert vom 10. November und liegt damit schon mehr als fünf Monate zurück. Damals hieß es 1:2 beim Spitzenreiter aus Staßfurt. Allerdings trat man rein ergebnistechnisch etwas auf der Stelle. Einem torlosem 0:0 zu Hause im Derby gegen den TuS Bismark, folgte ein 1:1 in letzter Sekunde beim SSV Havelwinkel Warnau. Allerdings können die Gardelegener mit den Punkteteilungen sehr gut leben.

Der FSV Ilsenburg hat sich weiter stabilisier

„Der Punkt in Warnau geht völlig in Ordnung. Vom Spielverlauf her, hätten wir hier auch gänzlich ohne Zähler wieder heim fahren können“, so SSV-Trainer Norbert Scheinert.

Der und seine Elf haben aber bereits am Sonnabend auf eigenem Platz die Möglichkeit, den nächsten Dreier einzufahren. Zu Gast auf der heimischen Rieselwiese ist nämlich der FSV Grün-Weiß Ilsenburg. Los geht es pünktlich um 15 Uhr. Geleitet wird die Begegnung vom Unparteiischen Benedict Ohrdorf.

Hinspiel mit gemischten Gefühlen

An das Hinspiel haben die Gardelegener sicher gute und schlechte Erinnerungen. Die guten dürften hinsichtlich der spielerischen Dominanz gern in den Köpfen der SSV-Kicker wieder hochkommen, die schlechten aber wegen des späten Gegentores zum 2:2-Ausgleich für die Ilsenburger. Bis in die Nachspielzeit hinein führte der SSV nämlich nach Treffern von Simon Bache und Marco Schönfeld mit 2:1.

Das Duell am morgigen Sonnabend steht aber auf einem ganz anderen Blatt Papier. Die Ilsenburger haben sich gemausert, vor allem in der Abwehr stabilisiert und erzielten zuletzt ganz ordentliche Ergebnisse. Vier Siege in Serie - unter anderem gegen TuS Bismark, MSV Börde, Bernburg und Union Heyrothsberge - lassen natürlich aufhorchen.

Dabei profitieren die Harzer immer wieder von Treffern oder guten Aktionen der ausländischen Sportfreunde. Namen wie Do Prado, Babeczko, Lozinski oder auch Ulicny sind Kennern der Szene ein Begriff.

Markus Falk rückt für Marc Mette ins Tor

Beim SSV setzt man dagegen seit einigen Jahren auf den eigenen Nachwuchs - und das trägt Früchte. Eine kleine Ernte in Form von drei Zählern wollen die SSV-Youngsters auch gern gegen Ilsenburg einfahren.

Der zuletzt personell drückende Schuh kann aber für das kommende Wochenende wieder ins Regal gestellt werden, denn die Lage hat sich entspannt. Zurück im Team sind nunmehr wieder der gelbgesperrte Marco Schönfeld und auch Frank Fehse. Zudem befindet sich auch Hannes Malek nach seiner Schulterverletzung wieder auf dem Weg der Besserung. Allerdings muss der Coach auf Keeper Marc Mette verzichten.

„Markus Falk ist aber wieder fit und wird das Tor hüten. Da haben wir keine großen Sorgen. Zudem wollen wir natürlich die drei Punkte gern bei uns behalten und das Spiel gewinnen, da gibt es gar keine andere Zielstellung“, so Trainer Norbert Scheinert.