Berkau l Der Turniersieg der Mannschaft von Trainer Oliver Pabst war dabei zu keiner Zeit gefährdet.

Völlig verdient gewann der SSV das Finale gegen den Zweitplatzierten Möringer SV mit 5:1. Die Höhe des Finalsieges spiegelte die Überlegenheit der Gardelegener während des gesamten Turniers wieder.

SSV-Reserve dominiert Championat

Satte 24 Tore erzielte der Landesklasse-Aufsteiger in Vor- und Endrunde und kassierte nur vier Gegentore. Der SSV war mit dieser Dominanz nicht zu bezwingen und beendete das Turnier ohne Niederlage.

Um Punkt Mitternacht durfte die Turnierleitung seinen endgültigen Sieger krönen. Im Wettbewerb, der auf dem Berkauer Sportplatz am Poritzer Weg auf zwei Kleinfeldern stattfand, zeichnete sich bereits in der Gruppenphase ein deutliches Bild ab.

Gespielt wurde in zwei Vierer-Gruppen mit acht teilnehmenden Mannschaften. Die Gruppenspiele wurden mit einer Spielzeit von zweimal 15, die Endrundenspiele in zweimal 20 Minuten ausgetragen. Zum Ende der Vorrunde strotzten neben dem Turniersieger aus Gardelegen auch die Möringer voller Selbstvertrauen. Mit neun Punkten aus drei Vorrundenspielen beendete der Möringer SV ebenfalls verlustpunktfrei die Gruppenphase, musste sich aber im Finale erstmals geschlagen geben.

Schinner SV reist vorzeitig ab

Ohne auch nur eine Minute im Spiel um Platz drei gespielt zu haben, landeten die Mannen aus Lindstedt auf Platz drei. Grund hierfür war die vorzeitige Abreise der Eintracht aus Schinne. Somit wurde das Spiel um Platz drei mit 2:0 für den SV Wacker Lindstedt gewertet.

Wenig überraschend konnte sich die Herrentruppe der KSG Berkau bei den Platzierungsspielen vor den vereinseigenen Oldies positionieren, die mit zunehmender Spieldauer des Turniers sichtlich an ihre konditionellen Grenzen stießen, sich aber dennoch ehrenwert verkauften.

Für die KSG sprang ein solider fünfter Platz heraus, während die Oldies auf dem achten und somit letzten Platz abschlossen. SG-Partner SV Kloster Neuendorf trat als eigener Verein auf, um möglichst vielen Spielern des aktuellen Kaders der Kreisklasse Altmark West Spielpraxis zu verschaffen. Mit dem siebten Platz am Ende des Turniers blieb den Mannen aus Neuendorf die Rote Laterne erspart.