Winterfeld l Grund: Nach dem 9:5-Heimsieg gegen den Rangzweiten TSV Tangermünde II legten die SVW-Männer erfolgreich nach und rangen erneut an eigenen Tischen den Tabellendritten TSV Kusey überraschend deutlich mit 10:4 nieder. Dank des dritten Saisonsieges haben die Winterfelder damit Anschluss an das breit aufgestellte Mittelfeld gefunden.

Winterfeld wie aus einem Guss

Der nicht in Bestbesetzung angereiste TSV hatte von Beginn an keine Chance. Zwar gelang TSV-Mann Robin Janot nach den verlorenen Doppeln der 1:2-Anschluss, doch dann zogen die Winterfelder an. Der SV holte durch Philipp Schneider (2), Guido Stein, Mario Lemme und Uwe Steffens fünf Siege in Folge und setzte sich auf 7:1 ab - die Entscheidung.

Kusey ruckte dann noch einmal an, konnte durch Renè Warnecke und Timo Held auf 3:7 verkürzen. Das war jedoch kein Problem für die Winterfelder. Guido Stein, Uwe Steffens und der stark aufspielende Philipp Schneider, der alle seine Auftritte siegreich gestalten konnte, machten mit einem Sieg-Hatrick alles klar.

Statistik

SV Winterfeld: Steffens (2,5 Punkte), Stein (2,5), Schneider (3,5), Lemme (1,5).

TSV Kusey: Benecke, Warnecke (1), Janot (2), Held (1).