Kleinmühlingen l Nach einer unfreiwilligen Spielpause in der Vorwoche, das Salzlandpokalspiel beim SV Plötzkau wurde kurzfristig wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt, geht es für die Fußballer des TSV Grün-Weiß Kleinmühligen/Zens morgen in der Landesklasse IV wieder in die Vollen. Der verlustpunktfreie Spitzenreiter empfängt ab 13 Uhr auf eigenem Platz den TSV Rot-Weiß Zerbst. Trainer Mario Katte erwartet eine schwierige Aufgabe.

„Es ist nicht unbedingt ein Vorteil, dass wir vergangene Woche nicht spielen konnten. Außerdem ist Zerbst ein unbequemer Gegner. Ich denke, der Tabellenplatz ist nicht der wahre Leistungsstand der Truppe. Immerhin hat Zerbst in Calbe gewonnen und auch Förderstedt einen Punkt abgeknöpft“, sagt Katte über den Rangachten. Gegen die Rot-Weißen erwartet Katte ein Spiel auf Augenhöhe und einen defensiv eingestellten Kontrahenten, der auf Konter lauert. „Eventuell werden wir uns einer Fünferkette gegenüber sehen. Aber wir haben auch zwei bis drei verschiedene Spielsysteme in petto, um dagegen zu halten“, unterstreicht Katte.

Personelle Vielfalt

Personell sieht es im Lager des souveränen Spitzenreiters, der bereits als Herbstmeister feststeht, recht gut aus. Dies liegt vor allem an der Größe des Kaders. „Wir haben zwei oder drei Fragezeichen. Es kann also sein, dass Leistungsträger fehlen, aber zum Glück können wir das über die Breite unseres Kaders wettmachen“, schätzt Katte die personelle Vielfalt innerhalb seines Teams.

Wer aufläuft, ist auch fast egal, die Zielstellung muss erreicht werden. „Wir wollen unseren elften Sieg einfahren. Zuhause müssen wir einfach punkten. Vor allem, weil wir in der Rückrunde nicht mehr allzu viele Heimspiele haben“, hebt der Trainer hervor, dass seine Elf bereits das achte Heimspiel bestreitet und im Gegenzug erst dreimal auf fremdem Platz Farbe bekennen musste. „Was wir an Punkten jetzt einfahren, haben wir sicher“, sagt Katte lachend.