Magdeburg l Die Körpersprache und das Kopfschütteln bei Ronny Krause, Spieler der TSG, sagte alles über diesen Tag aus. Der Held aus dem Viertelfinale wusste, was alles falsch gelaufen war. Denn die TSG hatte zu viele Fehler gemacht. Bezeichnend, als Krause einen Einwurf direkt zum Gegner warf und auf der Gegenseite ein Tor fiel. Ratlosigkeit herrschte auf der Platte. Noch schlimmer kam es, als Maximilian Weiß verletzt das Feld verlassen musste (34.). Doch nach dem Spiel gab es dennoch viel Applaus von den zahlreichen Fans der TSG, die den Weg nach Magdeburg fanden. Am Ende musste sich die TSG Calbe gegen den BSV 93 Magdeburg mit 23:28 (11:14) geschlagen geben.

„Wir sind nicht ins Spiel gekommen. Das müssen wir auf unsere Kappe nehmen“, sagte Andreas Wiese, Trainer der TSG, nach dem Spiel. Und das nutzten die Gastgeber aus Magdeburg eiskalt aus. Das musste auch der Coach anerkennen: „Der BSV hat das clever gemacht und es dann gut ausgespielt.“ Dabei sah es zu Beginn der Partie gut aus. Florian Lück (3.) und Weiß (5.) brachten die Calbenser in Führung (2:0). Und der Vorsprung konnte sogar bis auf drei Tore ausgebaut werden (4:1). Danach fing sich der BSV nach der Anfangsoffensive des Gastes und wurde besser. Aber entscheidend absetzen konnten sich die Magdeburger erst zehn Minuten vor der Halbzeit. Mit drei Toren in Folge, an dessen Ende Falko Nowak die 10:7-Führung erzielte, zog der BSV davon. Und der Vorsprung von drei Toren hatte bis zur Pause Bestand.

Zu viele Fehler

Doch in der zweiten Halbzeit häuften sich die Fehler der Calbenser. In der 34. Minute kam der nächsten Tiefpunkt im Spiel der TSG. Maximilian Weiß musste mit einem Eisbeutel an der Hand das Feld verlassen. Und danach lief noch weniger zusammen bei den Saalestädtern. Doch das lag auch daran, dass der BSV sich mit allem, was er zur Verfügung hatte, dagegen stemmte. Zudem erwischte der BSV-Torwart Calvin Kleineidam einen sehr guten Tag und vereitelte zahlreiche Chancen. Neben Daniel Gieraths und Krause scheiterte auch Kevin Reiske immer wieder am Torwart. Doch teilweise kamen die Bälle auch gar nicht durch den Block. So scheiterten Marius Harig (43., 48., 50.) und Krause (44., 46.) an der Deckung. Und der BSV nutzte diese Situationen, um sich weiter aufzubauen.

Mit schnellen Bällen nach vorne, so wie es die TSG spielen wollte, waren die Magdeburger immer wieder erfolgreich. Vor allem Falko Nowak bekamen die Calbenser nicht in den Griff, der mit 13 Toren auch erfolgreichster Werfer war. So baute der BSV die Führung über die Stationen 17:13 (35.), 19:14 (38.) bis auf neun Tore aus (23:14, 45.). „Wir haben einfach alles falsch gemacht und nicht das umgesetzt, was wir vorhatten. Wir haben versucht den Ball über die Mitte laufen zulassen, das hat aber nicht funktioniert. In der Breite waren wir gar nicht präsent“, haderte Wiese mit der Spielweise seines Teams.

Erst nachdem der Coach auf doppelte Manndeckung umstellte, besserte sich das Spiel der TSG ein wenig. So nahmen Gieraths und Marius Schwarz zwei Spieler. Die Gefahr im Angriff des BSV nahm ab, doch da war es bereits zu spät. Denn immer wieder schaffte es Nowak, durch die Deckung zu stoßen. Mit dem 28:21 war die Partie bereits entschieden. Die TSG konnte nur noch verkürzen, um die Ausgangslage für das Rückspiel am 12. Mai ein wenig zu verbessern. Zudem kritisierte Wiese auch die Leistung des Schiedsrichtergespanns, die „nicht gut war“. Denn in der Schlussphase wurde es noch einmal hitzig. Erst musste John Bade 57 Sekunden vor Schluss die Platte verlassen, nachdem er Harig im Gesicht getroffen hatte. Drei Sekunden vor Ende erwischte es dann auch noch Robert Reiske, der seine dritte Zweiminutenstrafe bekam. Doch genützt hat es der TSG nichts mehr. „Wir hatten zu viele Fehlwürfe und Abspielfehler. Da kann ich die ganze Mannschaft aufzählen“, sagte Wiese nach der Partie.

Mit einem Unterschied von fünf Toren geht die TSG in das Rückspiel in der eigenen Hegersporthalle. Doch soweit möchte Wiese noch gar nicht voraus blicken. „Unser Blick richtet sich auf die Liga. Da heißt der Gegner Kühnau.“ Dort hat die TSG die Möglichkeit, die Saison auf einem Medaillenplatz abzuschließen. Zwei Spiele verbleiben dafür noch. Und nach so einem schwarzen Tag muss eine Reaktionen kommen.

TSG: Wiederhold, Bertram, Krautwald - Walther, Krause (3/1), Gieraths (6), Lück (4), Rätzel, Schwarz (1), Harig (5), Weiß (2), Sowa (1), Kralik, Reiske (1), Siebenmeter: TSG 3/3 - BSV 9/8 Zeitstrafen: TSG 5 - BSV 8 Rote Karte (o.B.): John Bade (BSV Magdeburg, 59.), Robert Reiske (BSV Magdeburg, 60.)