Schönebeck l Zugucken hingegen mussten die Herren des Vereins. In der Landesoberliga sollte es erst am kommenden Wochenende losgehen. Doch daraus wird nichts, da der Landesverband den Spielbetrieb bis zum 3. Januar 2021 ausgesetzt hat. Somit werden die Unioner vorerst keine Punktspiele mehr bestreiten. Die angesetzten Partien der Winterrunde wurden von Seiten des Tennisverbandes Sachsen-Anhalt ersatzlos gestrichen.

Nach der Unterbrechung durch die Corona-Pandemie nahmen aber die Herren 30 und die Herren 50 von Union zumindest für kurze Zeit den Spielbetrieb wieder auf.

Herren 30, Landesliga

MTV „Einheit“ –

U. Schönebeck 3:3

Aufgrund der geltenden Corona-Regeln werden im Tennis seit geraumer Zeit keine Doppelspiele ausgetragen. Somit startete die Partie mit 1:1. Den besseren Auftakt erwischten dann die Unioner. Steffen Behm begann und ließ nichts anbrennen. „Er fuhr einen ungefährdeten Erfolg ein“, schätzte Dirk Nagel, der Mannschaftsführer von Union Schönebeck, ein. Mit 6:0 und 6:4 fertigte Behm sein Gegenüber Luca Turchet ab.

Ebenfalls erfolgreich absolvierte Nagel seine Partie. „Das war ein ganz schönes auf und ab“, so der Mannschaftsleiter über seine eigene Partie. Nach einem souveränen 6:2-Auftakterfolg musste Nagel ein 0:6 einstecken. Im Champions-Tie-Break zeigte der Unioner allerdings die besseren Nerven und setzte sich mit 11:9 durch.

Die beiden Gastspieler aus Oschersleben, Henrik Borrmann und Stefan Krätzig, knüpften nicht an der Leistung ihrer Teamkollegen an. Borrmann sicherte sich das erste Spiel klar (6:1) und führte in Spiel zwei bereits mit 2:0, verlor jedoch schlussendlich mit 6:7. „Danach war er leider völlig von der Rolle“, sagte Nagel, der aufgrund der Hygieneregeln des Verbandes das Spiel nicht mehr sah, denn die Spieler müssen nach ihren Partien umgehend die Halle verlassen. „Das ist schade, denn er hätte Unterstützung gebrauchen können.“ Teamkollege Krätzig hatte gegen Marcus Räbel nicht den Hauch einer Chance (1:6, 0:6).

Im Endeffekt schwang bei Nagel etwas Enttäuschung mit. Zwar stand ein 3:3 auf der Anzeigetafel, doch „wir haben ein Spiel mehr verloren. Das war unnötig“, so der Mannschaftsleiter.

Statistik

Einzel: Wolf-Christian Vaross - Henrik Borrmann 1:6, 7:6, 10:1; Marcus Räbel - Stefan Krätzig 6:1, 6:0; Rainer Storz - Steffen Behm 0:6, 4:6; Luca Turchet - Dirk Nagel 2:6, 6:0, 9:11 Doppel: Nicht ausgetragen

Herren 50, Landesliga

U. Schönebeck -

TC Salzwedel4:0

Dass Olaf Drangusch zu Beginn seiner Einzelpartie nur schlecht in die Partie fand, hatte einen Grund. In der Halle in Schönebeck war es ziemlich kalt. „Es war gewöhnungsbedürftig. Beide Teams hatten das bemängelt, aber wir mussten damit leben“, so Drangusch. Die Kälte schüttelte der Mannschaftsleiter allerdings schnell aus den Knochen. Die 3:6-Auftaktpleite egalisierte der Unioner durch ein 6:4 und behielt im Champions-Tie-Break die Oberhand (10:7). „Ich hab mich schnell zurückgekämpft“, sagte Drangusch über seine Leistung.

Die Kämpfermoral zeigten auch seine Mitstreiter. Vor allem Andreas Trensinger und Salzwedels Detlef Krause lieferten „auf unserem Niveau ein hochklassiges Match. Es gab viele lange und gute Ballwechsel zu bestaunen“, zeigte sich Drangusch beeindruckt. Am Ende setzte sich in den zwei Sätzen allerdings die Routine von Trensinger durch. Sein Gegenüber machte zu viele Fehler, sodass der Schönebecker mit 7:6 und 6:3 einen Zwei-Satz-Sieg einfuhr.

Marco Gräfe und Dirk Thielecke hatten in den Spielen drei und vier wenig Mühe mit ihren Gegnern. Gräfe bezwang Andreas Jaeger mit 6:2 und 6:0. Thielecke ließ Sven Michas bei seinem Zwei-Satz-Erfolg ebenfalls keine Chance (6:0, 6:2). Nach den zum Teil deutlichen Siegen zeigte sich auch Mannschaftsleiter Drangusch zufrieden mit dem Auftritt.

Statistik

Einzel: Olaf Drangusch - Renee Sensenschmidt 3:6, 6:4,10:7; Andreas Trensinger - Detlef Krause 7:6, 6:3; Marco Gräfe - Andreas Jaeger 6:2, 6:0; Dirk Thielecke - Sven Michas 6:0, 6:2 Doppel: Nicht ausgetragen