Stendal l Im Frauenfußball steht das letzte altmärkische Derby in diesr Spielzeit an. Dabei treffen die Spielgemeinschaften von Walsleben/Rochau und Tangermünde/Wittenmoor aufeinander. Medizin Uchtspringe spielt zu Hause gegen die SG Harz.

SG Harz ist zu Gast

Auf der Heinz-Förster Sportanlage wollen die Frauen von Uchtspringe einen weiteren Dreier für die Mission Titel eintüten. Gegner SG Harz hat bereits gegen die Spitzenteams aus Magdeburg nach der Winterpause gespielt, kassierte die erwarteten Niederlage und blieb auch ohne Torerfolg. Sie sind in der Altmark auch nur Außenseiter. Das Hinspiel gewann Uchtspringe durch Treffer von Charleen Leppich, Victoria Stein und Romy Stach mit 3:1.

„Wir sind der Favorit und wollen die drei Punkte holen. Da gibt es keine Ausreden“, gibt Trainerin Kirsten Matschkus ganz klar die Richtung vor. Dabei müssen die Gastgeber weiterhin auf Romy Stach verzichten. Zudem sind Isabelle Bahlecke und Natalie Feindt nicht mit von der Partie.

SG Walsleben/Rochau ist Favorit

Ein Derby gibt es auf dem Sportplatz in Rochau. Gastgeber Walsleben/Rochau hat dabei die Favoritenrolle inne.

Das Hinspiel hat volle Unterhaltung für die Zuschauer geboten. Besonders das Duo, Alina Günther und Sophia Groß, was beim 8:4-Sieg für alle Tore zuständig war, drehte mächtig auf. Nach der Winterpause haben beide noch nicht getroffen.

Sieg in Maasdorf

Der Auswärtsauftritt in Maasdorf war trotzdem überzeugend, da auch andere Spielerinnen Verantwortung übernahmen und so ein 5:2-Erfolg gefeiert wurde.

Die SG Tangermünde/Wittenmoor verlor zu Hause im Derby gegen Uchtspringe deutlich, reist nach Rochau als Außenseiter.

Das Hinspiel hat aber gezeigt, dass die Bongartz-Elf phasenweise gut mithielt.