Stendal l Der 1. FC Lok Stendal hat sein erstes Testspiel gegen den Verbandsligisten Haldensleber SC am Ende deutlich 4:0 (2:0) gewonnen.

2:0-Führung für Lok Stendal

Bei regnerischen Wetter, aber gut bespielbarem Untergrund ging Lok durch Martin Gödecke nach Vorarbeit von Niclas Buschke 1:0 in Führung. Johannes Mahrhold, der von einer Flanke des agilen Martin Krügers profitierte, legte nach 25 Minuten zum 2:0 per Kopfball nach. Bis zur Halbzeit blieb es auch bei diesem Stand, denn die Gäste hatten keine nennenswerte Möglichkeit.

Das änderte sich nach dem Wechsel, der Verbandsligist investierte mehr in den Angriff. Max Stadler (wurde noch abgedrängt) und Domenik Siegmund (Kopfball nach Ecke) hatten die ersten Möglichkeiten für den HSC. Als dann Tim Girke völlig freistehend (nach Flanke Stadler) verschoss, lag das 2:1 in der Luft. Girke malträtierte nach der vergebenen Möglichkeit mit einem Tritt den Pfosten nach bester Uwe- Gensheimer-Art.

Lok Stendal übernimmt Kontrolle

„Jungs, Fußball spielen“, mahnte Lok-Trainer Jörn Schulz seine Mannschaft an, die danach wieder die Szenerie auf dem Platz übernahm.

Youngster Maurice Pascale Schmidt traf nach einem Solo zum 3:0, ehe Lok-Keeper Bryan Giebichenstein mit einer Glanzparade den Hinterhaltsschuss von Lucas Krüger entschärfte (73.). Schließlich stellte erneut Schmidt den 4:0-Endstand her, Haldensleben protestierte umsonst auf Abseits.

Mannschaft im roten Bereich

„Es war heute der zwölfte Trainingstag, dafür war die Leistung sehr gut. Die Jungs haben ein paar Aufgaben bekommen, die sie abarbeiten sollten. Das haben sie gut erfüllt. Ich denke, die Mannschaft war am Ende im roten Bereich, da wollte ich sie auch hinhaben. Ich hatte das Gefühl, die Jungs hatten Spaß am Fußball, das Ergebnis war zweitranging. Die Abläufe in Ballbesitz haben wir gut heruntergespielt. Haldensleben war kein schlechter Gegner“, sagte Schulz abschließend.

Das nächste Testspiel bestreitet Lok Stendal am Mittwoch (30. Januar) beim FSV Heide Letzlingen. Der Anstoß erfolgt 19 Uhr. Die Partie am 2. Februar bei Optik Rathenow wird auch stattfinden, obwohl die Optiker an diesem Tag zum Regionalliga-Nachholspiel nach Neugersdorf müssen.

Schulz: „Ich denke mal, das Nachholspiel wird ausfallen, wenn nicht, spielen wir gegen die zweite Mannschaft von Rathenow.“

Torfolge: 1:0 Martin Gödecke (7.), 2:0 Johannes Mahrhold (25.), 3:0, 4:0 Maurice Pascale Schmidt (65., 76.).

Schiedsrichter: Michael Damke.

1. FC Lok Stendal: Lukas Kycek - Martin Gödecke, Philipp Groß, Niclas Buschke, Moritz Instenberg, Steven Schubert, Chris Kiesse Wete, Tim Schaarschmidt, Johannes Mahrhold, Simon Balliet, Martin Krüger (Bryan Giebichenstein, Franz Erdmann, Martin Gebauer, Lukas Breda, Marcel Werner, Maurice Pascale Schmidt, Sebastian Hey).

Haldensleber SC: Florian Switala - Willy Duda, Eugen Schunaew, Tim Girke, Max Stadler, Lucas Krüger, Denny Hevekerl, Domenik Siegmund, Philipp Krause, Marc Hübner, Kevin Zimmermann (Christopher Helmecke, Kay Uhlmann), Sergio Cristovao, Pascal Hampel, Pascal Thieke).