Stendal l Die Partie war für Lok-Coach Jörn Schulz auch eine Reise in die eigene Vergangenheit. Der 42-Jährige war bis 2017 verantwortlicher Trainer des Landesklasse-Vertreters und schnürte zudem noch in der Vorsaison die Schuhe für die Reserve-Mannschaft der Mediziner. Die Stendaler traten mit einem Mix aus Spielern der ersten und zweiten Herren-Mannschaft sowie den A-Junioren an.

Brinkmann schockt Lok früh

Lok überzeugte die gesamten 90 Minuten durch Spielkontrolle und viel Ballbesitz. Den ersten Dämpfer gab es aber schon nach fünf Minuten. Benjamin Bubke sah den heranstürzenden Mathias Lenz nicht und foulte ihn im Strafraum. Den fälligen Elfmeter verwandelte Marcel Brinkmann, die einzige Sturmspitze der Mediziner (0:1, 5.).

Danach rannte sich Lok immer wieder in der vielbeinigen und kompromisslosen Abwehr der Gäste fest. Uchtspringe setzte auf Konter. Daraus resultierte aber der Ausgleich. „Schneller umschalten“, brüllte Schulz von der Bank. Gesagt getan. Ali Hussein setzte sich auf der linken Seite durch. Medizin-Keeper Daniel Meinert parierte zwar noch, aber Maurice Pascale Schmidt schob zum 1:1 ein. Schmidt war es auch, der mit einem gefühlvollen Heber kurz vor der Pause für die 2:1-Führung der Hausherren sorgte.

Schmidt trifft dreifach

In der zweiten Halbzeit, unter Flutlicht, nahm die Partie einen anlogen Verlauf. Lok stürmte, fand aber kaum ein Durchkommen in der oft auf eine Sechserkette mutierten Uchtspringer Abwehr. „Nicht verstecken“, munterte Abwehrchef Michael Runge seine Mitspieler auf. Erst vergaben Sebastian Hey und Bubke (schoss freistehend neben das Tor) die Lok-Chancen, ehe erneut Schmidt mit seinem dritten Treffer die Signale auf einen Lok-Sieg stellte. Kurz vor Schluss gelang es dann auch noch Bubke, den Ball hinter die Linie zu befördern.

„Vielen Dank an Uchtspringe, die uns diesen Test ermöglicht und eine tolle geschlossene und zu jeder Zeit faire Leistung abgeliefert haben. Mich haben die Jugendspieler Bittner, Hussein und Werner überzeugt. Es war zu erkennen, was sich in Zukunft hier in Stendal entwickeln kann“, resümiert Schulz.

Statistik

Schiedsrichter: Michael Damke (Gardelegen)

Zuschauer: 69.

Besondere Vorkommnisse: Keine.

Tore: 0:1 Marcel Brinkmann (5., FE), 1:1 Maurice Pascale Schmidt (28.), 2:1 Maurice Pascale Schmidt (43.), 3:1 Maurice Pascale Schmidt (85.), 4:1 Benjamin Bubke (87.)

Am Dienstag ist für den 1. FC Lok Stendal ein Auswärts-Testspiel bei der U 23 vom VfL Wolfsburg angesetzt. Weiterhin folgt eine Testpartie am 18. September beim SSV 80 Gardelegen zur Einweihung des Flutlichts.