Goldbeck l Das Herrenturnier von Rot-Weiß Arneburg um den MEBAG-Cup hat Kreis­oberligist Preussen Schönhausen vor dem Freizeitteam Reiseland Lühe und dem Gastgeber gewonnen.

Schwere Verletzungen trüben Turniersieg

Den Turniersieg mussten die Preussen aber teuer bezahlen, denn Toni Müller (Knöchelverletzung) und Benjamin Heidenreich (Schulter­eckgelenk Sprengung) haben sich schwere Verletzungen zugezogen und werden somit länger für den Spielbetrieb ausfallen.

Spielmodus: Jeder gegen Jeden

In dem Turnier mit sieben Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ holten die Arneburger zum Auftakt gegen den SV Lok Jerichow einen 3:1-Erfolg. Danach bezwang Reiseland Lühe, unter anderem mit Mario Bittner, Michael Fraaß, Kevin Assmann, Guido Völz, Tomasz Hampel (Torwart), Marcel Werner und Benjamin Prigge im Team, die Schiedsrichterauswahl des KFV Altmark-Ost deutlich mit 6:1.

Im dritten Spiel standen sich der spätere Turniersieger aus Schönhausen und der Rossauer SV gegenüber. Während der RSV seine Chancen nicht nutzte und am stark parierenden Keeper-Neuzugang Florian Lindner scheiterte, waren die Preussen eiskalt und gewannen mit 1:0.

Blau-Gelb Goldbeck griff als letzte Mannschaft ins Geschehen ein und unterlag den Gastgebern 1:0. Damit hatten die Rot-Weißen bereits sechs Punkte auf ihrem Konto. Schönhausen und Reiseland zog mit ihren 4:1- und 3:1-Erfolgen mit den Arneburgern an Punkten gleich. In den anschließenden direkten Duellen der drei Teams gab es jeweils Unentschieden, so dass der Turniersieg völlig offen war.

Aber die Arneburger, die mit einem Mix aus erster und zweiter Mannschaft antraten, leisteten sich gegen Rossau beim 1:1 einen Ausrutscher, denn Schönhausen und Reiseland hielten sich bis dahin schadlos.

Entscheidung im vorletzten Spiel

Das vorletzte Turnierspiel zwischen den beiden noch unbesiegten Mannschaften sollte die Entscheidung, um den ersten Platz bringen. Den Preussen reichte ein Unentschieden, während die Reiseland-Kicker einen vollen Erfolg brauchten, da die Schönhauser mit plus 15 Treffern das bessere Torverhältnis aufwiesen.

Remis reicht für den Turniersieg

Beide Mannschaften lieferten sich ein packendes „Endspiel“ und die Zuschauer sahen reichlich Tore. Nach zehn Spielminuten stand schließlich ein 4:4 auf der Anzeigetafel, so dass Schönhausen den Turniersieg davontrug. Den dritten Platz holte sich der SV Rot-Weiß Arneburg.

Die Schiedsrichterauswahl um Tino Feibig belegte zwar den letzten Platz, hatte aber dennoch reichlich Spaß am Turnier. Und Keeper Andreas Albrecht zeigte bei allen Begegnungen sensationelle Paraden, auch wenn er gleich 32 Gegentore schlucken musste.