Stendal l Die SG Einheit Stendal hat im Rahmen der dreiwöchigen Stendaler Tenniswochen am vergangenen Wochenende die neunte Auflage der Altmark Junior Open veranstaltet. An zwei Turniertagen spielten 21 Teilnehmer um den Einzeltitel in den Konkurrenzen U10 weiblich, U12 männlich sowie U14 männlich.

„Wir hätten uns schon ein größeres Teilnehmerfeld gewünscht mit mehr Nachwuchsspielern aus der Region oder aus dem Raum Magdeburg“, berichtete Cheforganisatorin Birgit Seeber, die zusammen mit Ramona Kaupke und Oberschiedsrichterin Nicole Leider die Fäden zog.

Die Gründe für die geringen Teilnehmerzahlen sind vielschichtig. So legen viele Verbandsspieler nach den Landesmeisterschaften eine kleine Wettkampfpause ein, während andere Verbände hochkrarätige Championate in ihrem Turnierkalender aufzubieten haben, so dass Spieler aus anderen Bundesländern in ihren eigenen Regionen verbleiben.

Bilder

Tennis auf gutem Niveau

„Wir haben dennoch sehr ansprechendes Tennis gesehen“, verriet Seeber. Besonders in der Altersklasse U14 männlich durften einige hochklassige Ballwechsel bestaunt werden. Dafür sorgten die beiden Braunschweiger Lukas Winkelvoß und Liam Hinke, die den Turniersieg unter sich ausmachten. Dabei untermauerte der älterte Lukas im Endspiel seine Favoritenstellung mit einem glatten 6:1, 6:2-Sieg. Für die beiden altmärkischen Nachwuchscracks, Anton Heim (TC Stendal) und Mika Böhme (Einheit Stendal) ging es vorranig darum, Erfahrungen gegen die spielstarke Konkurrenz zu sammeln.

Klinke im Halbfinale

Das größte Teilnehmerfeld mit zwölf Spielern bildete die Konkurrenz der U12-Junioren. Aus der Masse der regionalen Starter stach der an Position zwei gesetzte Nils Klinke (Einheit) hervor. Nach einer Rast in der ersten Runde entschied der 12-jährige einen wahren Tennis-Krimi gegen Colin Sandrock (1. TCM) mit 7:5, 5:7 und 7:5 für sich und buchte damit das Ticket für die Runde der letzten Vier. Dort musste der Einheit-Junior dem kraftaufwendigem Viertelfinale Tribut zollen und unterlag gegen den späteren Turniersieger Hannes Stephanik (1. TCM) deutlich.

Sehr positiv zeigten sich auch die Ergebnisse von Lennox Worreschk (TC Stendal) und Constantin Maurer (TV Osterburg) die ihre Auftaktpartien deutlich gewannen, danach jedoch an der gesetzten Konkurrenz im Viertelfinale scheiterten.

Kleine altmärkische Festspiele lieferten die U10-Juniorinnen, die aufgrund der Teilnehmerzahl den Turniersieger im Modus „Jeder gegen Jeden“ ermittelten. Während Johanna Albrecht (TC Stendal) das entscheidende Spiel um den dritten Platz gegen Stella Sandrock (1. TCM) knapp in drei Sätzen verlor, dominierte das Einheit-Duo um Emma Pfeffer und Zoé Leider die Konkurrenz. So blieben beide Nachwuchs-Talente bis zum direkten Aufein­andertreffen, das gleichzeitig auch das Endspiel bedeutete, jeweils ohne Satzverlust ungeschlagen.

Dort behielt die jüngere Zoé mit einem 6:2, 6:3-Erfolg die Oberhand und durfte sich über den Turniersieg freuen. „Ein tolles Finale, das trotz des deutlichen Ergebnisses sehr ausgeglichen verlief“, betonte Birgit Seeber im Anschluss der Partie.

Resümierend möchte sich die Einheit-Jugendwartin bei allen fleißigen Helfern bedanken, die sich für das Turnier verantwortlich zeigten.