Thale l Auch im fünften Heimspiel in Folge ist Stahl Thale in der Erfolgsspur geblieben. Die Vandreike-Elf gewann gegen die abstiegsbedrohte Osterwiecker Eintracht hochverdient mit 2:0, tat sich aber schwer, den Sieg endgültig zu sichern.

Osterwieck präsentierte sich zunächst als eher harmloser Gegner, der sehr kompakt in der Abwehr stand, aber in der Offensive kaum Torgefahr entwickelte. Dazu fehlten bei ihnen auch mit Erik Leßmann und Christoph Tantius zwei wichtige Angreifer. Dreh- und Angelpunkt bei den Gästen war Spielertrainer Sven Hahmann, der wegen Personalsorgen wieder zum Stammspieler wurde.

Thales Coach Ingo Vandreike musste sein Team auf einigen Positionen umstellen. "Neu" war nach fast halbjähriger Verletzungspause Torwart Henrik Köhler, der Nico Picek nach 24 Minuten ersetzen musste, nachdem dieser in Folge einer unfairen Attacke mit Oberschenkelproblemen vom Feld musste. Beide hatten relativ wenig zu tun, wobei Köhler besonders in der Schlussphase konzentriert bleiben musste.

Steffen Hägemann (8.), Steve Kretschmer (10.) und Nico Engel (18.) hätten Stahl schon früh in Führung bringen können, vergaben aber überhastet und kläglich. Später wurde Kretschmer aus fragwürdiger Abseitsposition zurückgepfiffen (27.), versuchte sich Andy Drechsel nach einer Einzelaktion (40.) und prüfte Kretschmer per Kopfball Gästekeeper Sascha Pohl (44.). Die Eintracht hatte nur eine nennenswerte Offensivaktion durch Hannes Seubert (6.) vorzuweisen.

Nach dem Seitenwechsel kam die Eintracht besser ins Spiel, ehe Daniel Weber nach Fehler der Eintracht mit einem Querpass Hägemann bediente, der endlich die Thalenser Führung markierte (63.). "Jetzt hatten wir mehr Platz, aber machten daraus zu wenig", sagte Ingo Vandreike. Engel per Direktschuss (77.) und Nico Stange (83. Freistoß) verpasste die Entscheidung, die Eintracht hatte durch Kopfbälle von Hahmann (79.) und Andy Steinkampf (89.) Chancen zum Ausgleich. Erst in der Nachspielzeit machte Joker Nico Stange nach Hägemann-Pass alles klar.

Stahl Thale: Picek (24. Köhler) - Möhring, Tietze, Lucas (46. Michaelis), Drechsel, Hufmüller, Kaye, Weber, Hägemann, Engel, Kretschmer (74. Stange);

Eintracht Osterwieck: Pohl - Wiegmann, Lindau, Perle, Hauch (60. Deicke), A. Steinkampf, Seubert, Blankenburg (74. Wagner), Schmidt, Hahmann;

Torfolge: 1:0 Steffen Hägemann (64.), 2:0 Nico Stange (90.); Schiedsrichter: Sebastian Schulz (Peißen); Zuschauer: 116.