Mit einem Auswärtspunkt ist der FC Einheit Wernigerode aus Calbe zurück gekehrt. Das Spiel gegen gegen die heimische TSG endete torlos unentschieden 0:0. Für die Hasseröder war es die Fortsetzung der guten auswärtsbilanz.

Calbe/Wernigerode (fbo) l Vor dem Spiel hatte der FC Einheit Wernigerode einige Ausfälle zu beklagen. Trainer Karsten Stein musste entsprechend umdenken. Zu dem langzeitverletzten Kevin Hilcke kamen in der Woche noch Alexander Kopp und Andy Wipperling dazu. Innenverteidiger Christoph Braitmaier weilt derzeit im Urlaub. So musste Karsten Stein auf seine komplette Innenverteidigung verzichten.

Von Beginn an entwickelte sich im Hegerstadion vor 121 zahlenden Zuschauern ein offenes Spiel. Chancen wurden auf beiden Seiten erarbeitet, aber brachten keinen gewünschten Erfolg. Die beste Möglichkeit für die Hasseröder hatte in der 25. Minute Marco Oberstädt. Einheits quirliger Angreifer verfehlte nach einer Flanke von Marco Wiese nur knapp das gegnerische Tor. Aber auch die Calbenser hatten einige gute Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Sie scheiterten aber entweder am guten Wernigeröder Schlussmann Kevin Wellhausen oder verfehlten ihr Ziel.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Hasseröder den Druck. Es wurden reihenweise gute Möglichkeiten erspielt, aber keine davon brachte den Erfolg.

Die TSG Calbe beschränkte sich in der zweiten Halbzeit fast nur auf das Verteidigen und kam nur ab und an vor das Gehäuse der Gäste aus dem Harz. Für die Mannsberger war es eine Fortsetzung der guten Auswärtsserie, wenngleich es diesmal nicht zu drei Punkten reichte. "Letztendlich kann man mit dem einen Punkt leben", war die Meinung von Trainer Karsten Stein.

Am kommenden Sonnabend kommen die Wernigeröder nach zwei Auswärtsspielen erstmals in dieser Saison in den Genuss, vor eigenem Publikum zu spielen. Zu Gast ist dann der Schönebecker SV.

FC Einheit Wernigerode: Wellhausen - Matschke, Pape, Wiese, Andrè Kopp, Köppe (46. Kleiner), Werner, Götz, Gottowick, Oberstädt, Schmidt;

Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Sebastian Goermer. Zuschauer: 121.