Wernigerode l Ein an Dramatik kaum zu überbietendes Spiel haben die 81 Zuschauer geboten bekommen, die bei typischem Aprilwetter den Weg zum Landesliga-Spiel ins Sportforum gefunden hatten. Mit einem Tor in der neunten Nachspielminute trennten sich Einheit Wernigerode und der SV Irxleben 3:3-Unentschieden.

Schmidt vergibt Elfmeter

Zu Beginn der Partie wirkte der FC Einheit gehemmt, die Irxlebener präsentierten sich deutlich wacher. Aus einer sicheren Abwehr setzten die Gäste immer wieder ihre schnellen Angreifer in Szene. Die erste nennenswerte Chance war auf Seiten der Hasseröder, Tino Semmers Schuss ging am Tor vorbei (19.). Semmer war es auch, der sich drei Minuten später gut im Strafraum durchsetzte und nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Schiedsrichter Daniel Feist zeigte auf den Punkt, doch der sonst sichere Elfmeterschütze Nick Schmidt vergab die Möglichkeit zur Führung.

Semmer mit dem Ausgleich

Im Gegenzug nutzte Steven Hahn einen Fehler in der Wernigeröder Hintermannschaft konsequent aus und brachte den SV Irxleben in Führung. Danach lief bei den Gastgebern noch weniger zusammen, die Elf von Trainer Alexander Kopp wirkte wie gelähmt und das einsetzende starke Schneetreiben tat sein übriges. Erst gegen Ende der ersten Halbzeit wurde das Spiel der Einheimischen etwas druckvoller, prompt erzielte Leon Dannhauer nach Zuspiel von Tino Semmer den Ausgleichstreffer zum 1:1 (44.).

Die zweite Halbzeit begann mit einer Verzögerung, durch den starken Schneefall drohte sogar ein Spielabbruch. Nachdem Wechselspieler, Trainer und Verantwortliche des FC Einheit die Linien frei geschoben hatten, wurde die Partie unter sehr schwierigen Bedingungen fortgesetzt. Ein langer Ball der Irxlebener in den Strafraum sorgte für die erneute Führung. Unglücksrabe Artur Galeza lenkte den Ball ins eigene Tor (53.).

Unterbrechung aufgrund des Wetters

Nach einer Stunde folgte die nächste Unterbrechung, wieder mussten die Linien freigeräumt werden. Die Gäste kamen mit den Platzverhältnissen etwas besser zurecht, nach einem Konter erhöhte Simon Schwenke zum 1:3 (70.). Erst jetzt wachten die Hasse­röder auf und schnürten den Gegner in der eigenen Hälfte ein. Der eingewechselte Sebastian Schenk zwang Gästekeeper Daniel Koch zu einer Glanzparade, Justin Riemann traf nur die Latte. Das Irxleber Tor schien wie vernagelt.

In der zweiten Nachspielminute wurde der Sturmlauf mit dem Anschlusstreffer belohnt, eine Eingabe von links vollendete Leon Dannhauer ins kurze Eck. Die Hasseröder warfen alles nach vorn, wieder verhinderte die Latte beim Schuss von Tino Semmer den Ausgleich. Auch als in letzter Minute Danny Wersig aus 25 Metern abzog, klatschte das Leder ans Gebälk. Doch diesmal stand den Hasse­rödern das Glück zur Seite. Vom Rücken des Irxlebener Keepers sprang der Ball zum vielumjubelten Ausgleich ins Tor.

„Wir sind mit einem blauen Auge davon gekommen. Im nächsten Spiel muss eine gehörige Leistungssteigerung her, um bei den starken Warnauern zu bestehen“, blickt Mannschaftsleiter Jens Strutz-Voigtländer voraus.

Statistik

FC Einheit Wernigerode: Helmstedt - Galeza, Wandzik (58. Riemann), Braitmaier, Günther (75. Heindorf), Blecker (58. Schenk), Wersig, Wipperling-Brendle, Dannhauer, N. Schmidt, Semmer;

Torfolge: 0:1 Steven Hahn (24.), 1:1 Leon Dannhauer (44.), 1:2 Artur Galeza (53. Eigentor), 1:3 Simon Schwenke (70.), 2:3 Leon Dannhauer (90.+2), 3:3 Danny Wersig (90.+9);

Schiedsrichter: Daniel Feist (Magdeburg);

Zuschauer: 81.