Wolfenbüttel l In der Fußball-Kreisliga Nordharz haben die B-Juniorinnen von Germania Wernigerode beim MTV Wolfenbüttel deutlich mit 10:4 (4:2) gewonnen.

Die Wernigeröderinnen bestimmten das Spiel, ließen jedoch ihre Torchancen ungenutzt. Aus dem Nichts kamen die Gastgeberinnen zu einer Konterchance, die zum 1:0 genutzt wurde. Mit Glück erzielte Charlotte Klein bereits im Gegenzug den Ausgleich. Die Freude währte aber nicht lange, denn eine weitere Minute später war es wieder ein Konter durch die Mitte, der zum erneuten Führungstreffer führte.

Führung zur Halbzeit

Die Germania-Mädchen schienen ein wenig verunsichert und brauchten einige Zeit, um zu ihrem Spiel zurückzufinden. Nach einer schönen Aktion von Amy Schock und Charlotte Klein setzte Luisa Schulz den Ball per Flachschuss unhaltbar ins rechte untere Toreck. Zum zweiten Mal hatte Wernigerode ausgeglichen und blieb danach am Drücker. In der 34. Minute brachte Amy Schock ihr Team mit schöner Einzelaktion erstmals in Führung, Luisa Schulz erhöhte mit straffem Schuss auf 4:2 (39.).

Die zweite Halbzeit hätte nicht besser beginnen können. Vom Anpfiff bis zum nächsten Tor dauerte es nicht einmal 35 Sekunden, Amy Schock traf zum 5:2. Die Wolfenbüttlerinnen wollten das Spiel noch einmal drehen und verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Dadurch taten sich immer mehr Lücken auf, die von den Gästen nicht genutzt wurden.

Schulz mit einem Doppelpack

Dazu kamen umstrittene Schiedsrichter-Entscheidungen. Bereits in der ersten Hälfte hatte er eine Notbremse der Wolfenbüttler Abwehr gegen Luisa Schulz, die eine klare Toschance verhinderte nicht geahndet. In der 57. Minute blieb eine Abwehrspielerin aus Wolfenbüttel drehte sich mit der Schulter in die Laufrichtung von Amy Schock, die den Ball bereits an vorbei gespielt hatte. Der Referee entschied auf Offensivfoul und Freistoß für Wolfenbüttel und sorgte für Unruhe bei den Germania-Mädels. Diese besannen sich aber schnell auf sportliche Antworten. Mit einem Doppelpack erhöhte Luisa Schulz auf 7:2.

Germania kontert Gegentore postwendend

In der Abwehr wurde die Germania nun etwas leichtsinnig, dem 3:7 von Wiolfenbüttel ging aber eine klare Abseitsposition voraus. Nur zwei Minuten später konterte die Germania durch Charlotte Klein mit dem achten Treffer. Auch auf das 4:8 hatten die Wernigeröderinnen die passende Antwort parat: Amy Schock erzielte nach einem weiten Ball ihren dritten Treffer, kurz vor dem Abpfiff gestaltete Luisa Schulz mit ihrem fünften Treffer zum 4:10 das Ergebnis zweistellig.

Statistik

Germania Wernigerode: Kube - Geuke, Klein, Renz, Schmidt, Schock, Schulz, Vogel.