Ilsenburg l Der Aufsteiger setzte sich im Harzderby der Bezirskliga West gegen die SG Stahl Blankenburg mit 39:26 (18:11) durch. Mit neuformierter Mannschaft hat die Zweite des HV Ilsenburg nach dem souveränen Aufstieg die Bezirksliga-Saison in Angriff genommen. Michael Löwe bildet gemeinsam mit Christian Goedecke das Trainergespann, mit Florian Fahrtmann, Matthias Eckardt, Eric Brune und Felix Hain wechselten vier Spieler der Verbandsliga-Mannschaft in den Kader der Zweiten. Zusammen mit Mario Dallmann oder Norman Müller verfügt die HVI-Reserve damit über eine sehr erfahrene Truppe, die sich einen Platz im Tabellenmittelfeld zum Ziel gesetzt hat.

Nach zwei Auswärtsniederlagen zum Saisonauftakt beim SV Langenweddingen II (30:36) und bei der SpG Thale/Westerhausen (25:26), sollte im Harzderby gegen die SG Stahl Blankenburg unbedingt der erste Saisonsieg her. Die Ilsenburger mussten mit Matthias Eckardt, Steffen Oppermann, Andreas Drechsler und Björn Parlesack zwar wichtige Spieler ersetzen, dafür half Michael Gohlke aus der ersten Mannschaft aus.

Unerwartet offensiv

Die Blankenburger agierten mit einer unerwartet offensiven Deckung, in einer 4:2-Formation sollten die Rückraumschützen Florian Fahrtmann und Michael Gohlke mit einer Manndeckung aus dem Spiel genommen werden. Diese Taktik spielte aber eher den Hausherren in die Karten. Zum einen konnten Mario Dallmann, Norman Müller oder Eric Brune ihre individuellen Qualitäten im „Vier gegen Vier“ ausspielen, auch die beiden „Rückraumkanoniere“ wurden mit Sperren immer wieder in gute Wurfpositionen gebracht. Michael Gohlke versenkte vor der Pause nahezu jeden Wurf im Stahl-Gehäuse, war mit zehn Treffern am Ende erfolgreichster Werfer der Partie. Auch Mario Dallmann und Florian Fahrtmann präsentierten sich mit sieben und sechs Toren sehr treffsicher.

Eine 4:1-Führung konnten die Blankenburger mit ihrem schnellen Angriffsspiel noch einmal auf 6:5 verkürzen, doch mit zunehmender Spielzeit spielte der HV Ilsenburg seine Routine und individuelle Klasse aus. Über die Stationen 9:5 und 13:8 warfen die Gastgeber eine bereits vorentscheidende 18:11-Führung heraus, Anteil daran hatte auch die Abschlussschwäche der SG Stahl vom Siebenmeterpunkt. Die ersten drei Strafwürfe wurden vergeben, ehe Stefan Schulze, mit fünf Toren bester Stahl-Werfer, den ersten zum Stand von 13:10 verwandelte (23.).

Auch nach Wiederanpfiff behielt die SG Stahl ihre offensive Deckungsvariante bei, konnten die Kreise des Ilsenburger Offensivtrios Gohlke, Fahrtmann und Dallmann aber nicht einengen. Mit einem 6:1-Lauf zogen die Hausherren auf 24:12 davon, danach pegelte sich der Vorsprung konstant bei zehn bis zwölf Toren ein. In der Schlussphase drehte auch HVI-Spielmacher Norman Müller mit vier Treffern auf, durch einige vergebene Würfe verpassten die Ilsestädter die „40-Tore-Marke“ knapp.

Bereits am kommenden Sonntag steht für den HV Ilsenburg II das nächste Heimspiel gegen den HC Aschersleben II an, die SG Stahl Blankenburg erwartet am 22. Oktober die SG Lok Oschersleben im heimischen Sportforum.

HV Ilsenburg II: Gelinski, Zimmermann - Gohlke (10), Dallmann (7), Müller (4), Fahrtmann (6), Hain (4), Brune (2), Habel (2), Rasch, Ebeling (2), Fuchs, Hoppe (2/1), Kortegast;

SG Stahl Blankenburg: Kissner, Schalanda - Schulze (5/2), Magonyi (4), Dieterich (3), Schlemminger (4), Baczynski (4), am Ende (3), Charwat (2), Kalinowsky (1), Arndt;

Zeitstrafen: HV Ilsenburg II 1 - SG Stahl Blankenburg 3; Siebenmeter HV Ilsenburg II 1/1 - SG Stahl Blankenburg 6/2.