Wernigerode l Grund dafür war auch um sich beim 25. Rostocker Kinderpokal im sportlichen Vergleich mit starker Konkurrenz zu messen. Betreut von ihren Trainern Holger und Frederike Dalichow sowie Birgit Galler und einigen Eltern kämpften 16 Sportler des Tauchclubs um Siege und Medaillen. Einige bestritten in Rostock ihren ersten Wettkampf mit Flossen. Zu ihnen zählten Henriette von Zweidorf und Marnie Weißenborn, die sehr gute Leistungen erzielten. Aber auch die etwas „erfahreneren“ jüngeren Flossenschwimmer überzeugten und konnten die Erwartungen ihrer Trainer erfüllen.

Vor allem Matty Schmidt, mit vier ersten Plätzen, Fynn Härter, der neben einem Bronzerang viele neuen Bestzeiten erzielte, und Marlene Zündel, mit zwei Silber- und drei Bronzeplätzen, zeigten ihre Schnelligkeit mit den Flossen. Sophie von Gynz Rekowski, Julia Schäfer, Elisabeth Risse und Jamie Stöpel überzeugten ebenfalls mit bemerkenswerte Leistungen. Bei den älteren Sportlern schwamm Nico Lissel wiederholt neue Bestzeiten und knüpfte an seine gute Wettkampfsaison an.

Warnemünde-Besuch rundet Fahrt ab

Malte Schüler, der nach langer, krankheitsbedingter Wettkampfpause in die laufende Saison einstieg, rückte mit neuen Bestzeiten an die Besten seiner Altersklasse heran. Louis Mäter bewährte sich besonders auf den kurzen Strecken mit erstklassigen Zeiten. Von vorherigen Krankheiten und Infekten beeinflusst, brachten Dominique Mäter, Noah Dalichow, Louis von Gynz Rekowski und Jan Henrik Hass respektable Leistungen.

Die Stimmung um und während des Wettkampfes war ausgesprochen gut. Besonders am Sonnabend, als Trainer, Eltern und Sportler in der Rostocker Innenstadt in einem stilvollen Restaurant ihre verdienten Burger bekamen. Nach dem Wettkampfende am Sonntag verabschiedeten sich die Wernigeröder mit einem Besuch Warnemündes von der Ostsee. In der Ferienwoche stand nämlich schon das Trainingslager zur Vorbereitung auf den Weltcup im April und die Deutschen Meisterschaften im Mai an.