Lübs l Wenn es eine Trophäe für das Auslassen von Torchancen gegeben hätte, der VfL Gehrden hätte sich diese am Samstag ohne Zweifel verdient. Im Heimspiel gegen den Tabellendritten der Kreisoberliga JL, die DSG Eintracht Gladau, spielten die Gehrdener überlegen, doch sie konnten diese Überlegenheit nicht in Zählbares ummünzen und verloren am Ende bitter 1:2 (0:1).

„Was wir versiebt haben, ist unerklärlich“, meinte VfL-Trainer Andreas Schunke, der am Spielfeldrand fast verzweifelte.

Seine Mannschaft spielte sehr gut, kam nach guten Kombinationen bis vor das Gehäuse der Gäste, doch scheiterte dann immer wieder beim Abschluss.

„Wir hätten bis zur Halbzeit schon 4:1 führen müssen“, konnte es „Schunki“ nicht fassen, dass das Runde nicht ins Eckige wollte. „Viermal haben wir Pfosten und Latte getroffen, das gibt es nicht“, ärgerte er sich.

So stellten die Gäste das Spiel auf den Kopf, als sie nach einem Elfmeter 1:0 in Führung gingen. Johannes Röbisch ließ Neutorhüter Robert Gotthardt keine Abwehrchance (20.). Gehrden drückte weiter, doch auch das 2:0 erzielten die Gäste, die einen Fehler bestraften.

Florian Baumgart, der zuvor auch beste Möglichkeiten ausließ, erzielte dann nur noch den 1:2-Ehrentreffer (73.).

VfL Gehrden: Gotthardt – Schnelle, E. Schmidt (90. F. Schunke), Gerber, Tob. Fricke, Tangermann, Konstabel, Tor. Fricke, Steinert, M. Schmidt (73. M. Böttge), Baumgart; SR: Schütze, Christian - Möser; ZS: 25.