Garitz l Die überraschende Niederlage für Kreisliga-Spitzenreiter SG Dobritz/Garitz gegen einen hochmotivierten Gegner aus Gohrau kam sicherlich zur rechten Zeit, denn damit wurde der SG klar aufgezeigt, dass die kommenden Spiele keine Selbstläufer sind und mit voller Konzentration bewältigt werden müssen.

Die Heimelf fand einfach kein Konzept gegen spielerisch und kämpferisch gut eingestellte Gohrauer, die den festen Willen hatten, der SG ein Bein zu stellen, was ihnen am Ende auch mit 2:1 (2:0) gelang.

Durchlagskraft fehlt

Über die gesamte Zeit war die SG spielbestimmend, fand aber nicht die rechten Mittel, um den Gegner ernsthaft in Gefahr zu bringen. Bis zum Strafraum sah alles recht ordentlich aus. Bei den Abschlüssen agierte sie zu harmlos. Bei den Zweikämpfen war sie fast immer der Verlierer und im Strafraum vermisste man den letzten Biss, den die Gäste bei ihren beiden Toren praktisch vorführten.

Es fehlte vielmals auch das nötige Selbstvertrauen zum eigentlichen Können.

Schon mit Spielbeginn merkte man das Vorhaben der Gäste, aus einer stabilen Abwehr über schnelle Konter den Erfolg zu suchen. Das gelang überraschend gut. Mit dem agilen und schnelle Dietrich hatten sie auch ein Ass im Ärmel, das nicht nur Unruhe verbreitete, sondern auch im Strafraum mit unkomplizierten Aktionen zuschlug.

So bereits in Minute zehn bei einer Flanke von links, wo er völlig freistehend einfach die Hacke ranhielt und ein Traumtor erzielte.

Harmloser Gastgeber

Mit diesem 0:1 kam noch mehr Unruhe in die Aktionen der SG. Die spielerische Überlegenheit konnte einfach nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Auch Lars Weinelt fand nicht so richtig ins Spiel. So blieb die SG vor und im Strafraum relativ harmlos.

Hinzu kamen die zeitigen Wechsel durch Verletzungen von Mario Fricke und Eric Metzker, wodurch wieder kurzzeitig neu formiert werden musste.

Zweites Tor vor der Pause

In der 43. Minute dann der nächste Tiefschlag. Nach einem Eckball war wieder Dietrich gedanklich schneller, rutschte in eine Eingabe hinein und drückte den Ball aus nächster Nähe über die Linie zum 2:0.

Nach der Halbzeitpause fast das Spiegelbild der ersten Hälfte. Die SG spielte fast nur in der Gohrauer Hälfte, ohne dabei die Gäste ernsthaft in Unruhe zu versetzen. Bis zum Strafraum war alles gut. Aber dann wurde zu kompliziert der Abschluss gesucht und damit kam man den Gästen entgegen, die Räume zu verengen. Auch die sonst so gefährliche Schlussoffensive der Mannschaft brachte nur noch den Anschlusstreffer durch Fabian Schmidt, wo er eine Granate zündete, die erfolgreich zum 1:2 einschlug (88.). Warum nicht eher solche Aktionen?

Zwei weitere Lattenkracher änderten nichts mehr am Resultat. Damit war die zweite Niederlage der Saison besiegelt, die mehr als unnötig war, aber heilsam sein kann für die nächsten Spiele.

Statistik

SG Dobritz/Garitz: Nebelung – Aderholz, Segbers, Fricke (16. Herrmann), Schumann (58. Specht), Pfitzner, Schmidt, J. Rudolf, Carow (58. Heilig), Metzker (37. Albrecht), Weinelt.

Schiedsrichter: Kilz (Jeber-Bergfrieden)

Zuschauer: 20.