Radegast l Nach einer torlosen ersten Spielhälfte ohne größere Höhepunkte fielen je zwei Treffer fast im Minutentakt in der zweiten Halbzeit für beide Mannschaften. Die anschließende Führung der FSG hielt bis zur letzten Spielminute

In der ersten Hälfte wurden die Angriffe auf beiden Seiten spätestens an der Strafraumgrenze abgefangen. Die einzige klare Möglichkeit hatte Leihspieler Tobias Ehrlich in der 27. Minute für den Gastgeber, die Christoph Leps hervorragend abwehrte.

In der 42. Minute begann dann der Torreigen auf beiden Seiten. Nach einem Rückpass der FSG zum Gegner nutzten die Radegaster diese Möglichkeit zur 1:0-Führung. Kurz darauf hatte Andreas Wesenberg den Ball im Strafraum. Seinen Schuss wehrte der Torwart zur Ecke ab. Stefan Beelitz brachte die Ecke gefährlich in den Strafraum und Torsten Frens nahm den Querschläger der Abwehr direkt zum 1:1.

Die Führung

Markus Saar bediente über die linke Seite Sandy Tiepelmann, der noch einen Abwehrspieler narrte und den Ball straff in den linken Winkel zur 2:1-Führung hämmerte.

Im direkten Gegenangriff war die rechte Abwehrseite viel zu offen und die Gäste erzielten ebenfalls mit einem straffen Schuss in die lange Ecke das 2:2 (48.). Beelitz bediente mit klugem Pass Volker Arndt, der im Strafraum drei Abwehrspieler ausspielte und dann die Übersicht zum freistehenden Mitspieler verlor. Der Schuss in die kurze Ecke war dann leichte Beute für den Torwart.

Kurz darauf der schönste Angriffszug der FSG. Frens übernahm den Ball an der Mittellinie und passte direkt weiter zu Beelitz, der mit Übersicht den einlaufenden Tiepelmann bediente. Mit einer Körpertäuschung schickte er den Torwart in die lange Ecke und schob den Ball zur 3:2-Führung in die kurze Ecke (56.).

Jetzt stand die FSG-Abwehr unter Druck. In dieser Phase musste auch noch Libero Stephan Moller verletzt vom Platz. Leps war jetzt für die FSG der Garant für die Führung. Bis zur 69. Minute zeigte er drei großartige Paraden und verhinderte damit den Ausgleich oder sogar die mögliche Führung des Gastgebers.

In der Schlussminute fehlte auf der linken Abwehrseite die Zuordnung. Ein Schuss von der Strafraumgrenze passte genau in den linken oberen Winkel zum 3:3-Ausgleich. Nach dem Anstoß kam Beelitz an den Ball. Seine gut getimte Flanke setzte Maik Krüger mit einem sehenswerten Hechtpflugkopfball an die Latte.

FSG Steutz/Leps: Leps – Arndt, Beelitz, Düben, Ehrlich, Frens, Hellige, Krüger, Kühne, Moller, Saar, Schulz, Tiepelmann, Wesenberg, Zabel.