Zerbst l Die Zerbster schickten mit Manuel Wassersleben (641) und Denny Ackermann (554) ihr gewohntes Startpaar ins Rennen. Ihnen standen Olaf Weltz (587) und Thomas Bölke (589) gegenüber. Wassersleben spielte vier sehr gute Bahnen und sorgte bereits am Anfang für das erste Top-Resultat. Mit 4:0 Satzpunkten (SP) ging somit der erste MP an die Heimmannschaft.

Auf der anderen Seite tat sich Ackermann sichtlich schwer. Trotz fehlerfreiem Abräum-Spiel verlor er in dieser Diszi-plin die Kegel und somit den MP. So ging der erste und auch einzige MP an die Wörlitzer. Mit 1:1 MP und einem Plus von 19 Kegeln verlief der erste Durchgang recht ausgeglichen.

Im zweiten Durchgang sollten Kapitän Robert Herold (585) und Stefan Stortz (615) ihr Team in die richtige Richtung führen. Die „Keiler“ aus Wörlitz hatten mit Dennis Böttcher (553) und Thomas Walter (579) das Gleiche vor. Herold tat sich ebenfalls schwer und zeigte im Abräumen ungewohnte Schwächen. Lediglich im zweiten Satz brachte er sein Potenzial auf die Bahn und erspielte sehr starke 182 Kegel. Am Ende konnte sich der Zerbster Kapitän mit etwas Glück durchsetzen und gewann nach 2:2 Sätzen seinen Punkt durch das bessere Endergebnis. Im anderen Duell konnte Stortz seine Leistung aus der Vorwoche bestätigen und holte sich mit 3:1 SP und starken 615 Kegeln den nächsten MP für den SKV. Erwähnenswert sind hier auch die sehr starken 241 Räumer. So konnten sich die Zerbster nach dem zweiten Durchgang mit 3:1 MP und 87 Kegeln weiter absetzen.

Letzter Durchgang

Im letzten Durchgang sollten Robert Heydrich (662) und Stefan Heckert (601) gegen Jörg Kutzer (536) und Reno Wehrmann (574) endgültig für die Entscheidung sorgen. Und das taten sie. Heydrich war wie entfesselt und spielte eine Top-Bahn nach der anderen (164, 163, 163, 172). Sein Gegenüber konnte da nur zuschauen und machte ab dem 56. Wurf den Platz frei für Pat-rick Walter. Aber auch er konnte die Schlagzahl von Heyd- rich nicht mitgehen, so dass am Ende der Zerbster souverän mit 4:0 SP und dem Tagesbestwert als Sieger von der Bahn ging.

Auf der anderen Seite machte auch Heckert seine Sache gut und nutzte seine Einsatzchance. Nach 2:2 SP konnte sich auch er aufgrund des höheren Endergebnisses durchsetzen.

„Ich bin wahnsinnig stolz auf meine Mannschaft und die gezeigte Leistung. Mit Blick auf die Ligenstruktur konnten wir einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung machen“, sagte Teamchef Herold.

Aufgrund der Niederlage von Mücheln in Wolfsburg kletterten die Zerbster auf Platz vier, punktgleich mit Elsterwerda, die in Schönebeck siegten.