Halbergmoos l Auch im letzten Pflichtspiel des Jahres konnten die Spitzenkegler des SKV Rot Weiß Zerbst ihre blütenreine Weste behalten und zogen mit einem sicheren 6:2-Sieg und 3704:3566 Kegeln gegen den VfB Hallbergmoos in die nächste Pokalrunde ein.

Vor vollem Haus nur einen Tag vor dem vierten Advent krönten die Zerbster trotz teilweise müder Beine eine sehr erfolgreiche erste Saisonhälfte und ließen dem Zweitligisten vor den Toren von München nur zu Beginn kurz die Chance auf den Sieg.

„Wir haben bewiesen, dass wir jede Partie Ernst nehmen und dass wir mit dieser Mannschaft viel erreichen können, wenn wir so weiter arbeiten“, zeigte sich SKV-Teamchef Timo Hoffmann äußerst zufrieden.

Im Spiel über sechs Bahnen hielten die Gastgeber zunächst mit und vor allem Dietmar Brosi beschäftigte den Pokalverteidiger. Mit sehr guten 647 Kegeln gewann Brosi gegen Thomas Schneider mit 3:1 Satzpunkten (SP). Doch Schneider hielt mit 618 Kegeln und guten Abräumern von 245 Kegeln dagegen.

Da Mathias Weber gleichzeitig Mario Cekovic im Griff hatte und mit 3:1 SP und 622:591 Kegeln seinen Mannschaftspunkt (MP) sicherte, drehte sich das Match. Gleichzeitig kontrollierte Jürgen Pointinger sein Duell gegen Alexander Stephan. So fiel eine erste Vorentscheidung. Pointinger siegte ebenfalls mit 3:1 SP und 609:591 Kegeln gegen Stephan.

Im zweiten Durchgang ließen die Rot-Weißen nichts mehr anbrennen und bauten den Vorsprung schnell auf ein sicheres Polster aus. Igor Kovacic und Florian Fritzmann gelang dabei das Kunststück, mit jeweils sehr guten 653 Kegeln gleichzeitig den Tagesbestwert zu erzielen. Kovacic zeigte eine Partie ohne Schwächen und gegen Dan Mihaila (565) holte er klar alle vier Sätze. Fritzmann musste nur die dritte Bahn gegen Damir Cekovic (586) abgeben.

Kapitän Timo Hoffmann erwischte keinen guten Tag und wurde durch Daniel Aubelj ersetzt. Doch auch Aubelj konnte das Duell gegen Tobias Kramer nicht mehr zum Guten wenden und beide unterlagen mit 1:3 SP und 549:586 Kegeln.

Da es sich um ein verlegtes Pokalspiel wegen einer Terminüberschneidung mit der Champions League handelte, stand der Gegner des SKV für die nächste Runde bereits fest. Regulär treffen die Zerbster somit Anfang Januar auf heimischer Anlage auf den Bundesligakonkurrenten aus Breitengüßbach. Doch auch hier deutet sich eine erneute Verlegung auf den 22. Februar an, da einige Zerbster Spieler zum Jahresanfang mit der Nationalmannschaft im Trainingslager weilen.

Ebenfalls für das Viertelfinale im DKBC-Pokal qualifiziert sind Bamberg, Schwabsberg, Amberg, Leipzig, Wolfach-Oberwolfach und Kaiserslautern.