Schalke blamiert sich in Kaiserslautern, Mainz überwindet endgültig die Mini-Krise und Bayern steht erstmals auf einem Europa-League-Platz. Doch was auch immer die anderen Vereine anstellen – Borussia Dortmund bleibt einsamer Spitzenreiter der Fußball-Bundesliga. Durch das 4:1 gegen Schlusslicht Mönchengladbach hat der BVB 37 Punkte nach 14 Spieltagen. Damit hat der BVB den Bundesliga-Rekord seit Einführung der Drei-Punkte-Regel eingestellt, zur Herbstmeisterschaft fehlt nur noch ein Sieg.

Düsseldorf (dpa). "Wir spielen eine einzigartige Saison", sagte Manager Michael Zorc. Auch der überraschende Rückstand brachte die Borussen nicht aus dem Konzept. Vom Titel redet trotzdem noch immer niemand beim BVB, aber zumindest die Herbstmeisterschaft ist jetzt das erklärte Ziel. "Das fühlt sich geil an. Jetzt wollen wir die nächsten drei Spiele und die Herbstmeisterschaft gewinnen", sagte Torschütze Kevin Großkreutz.

Werder Bremen feierte nach vier sieglosen Spielen in Serie und dem Ausscheiden aus dem internationalen Geschäft gestern wieder ein Erfolgserlebnis. Ein Dreierpack von Almeida (1./20./64.) bescherte den Bremern einen 3:0 (2:0)-Erfolg gegen den FC St. Pauli.

Bei Schalke 04 herrscht nach dem 0:5-Debakel in Kaiserslautern dicke Luft: "Dieses Ergebnis schreit nach Konsequenzen", sagte Trainer Felix Magath. Stinksauer schimpfte er über die Einstellung seiner Profis, die nach dem Auftritt in der Champions League noch so gelobt worden waren. Torwart Manuel Neuer dachte sogar an einen möglichen Abstieg: "Wenn man nur Fußball spielen will und nicht kämpft, ist man auf dem falschen Weg. Wenn wir jedes Spiel so spielen, steigen wir auf jeden Fall ab."

Bei Bayern München, dem nächsten Schalker Gegner, ist die Stimmung vor der morgigen Jahreshauptversammlung dagegen gut. An den 14 Punkten Rückstand auf Dortmund änderte das 4:1 gegen Eintracht Frankfurt zwar nichts, die Elf von Louis van Gaal kletterte aber immerhin auf Rang fünf der Tabelle. "Es war das beste Spiel in der Bundesliga unter meiner Leitung", sagte der Niederländer. Anatoli Timoschtschuk traf doppelt und machte sein bestes Spiel im Bayern-Trikot.

Nur noch drei Punkte vor München steht Leverkusen. In der 94. Minute vermasselte der Hoffenheimer Gylfi Sigurdsson der Werkself per Elfmeter zum 2:2 den Auswärtssieg. "Wir haben nach dem 2:0 nicht mehr weitergespielt", ärgerte sich Bayer-Sportdirektor Rudi Völler. Ähnlich sauer war Frank Rost nach dem 4:2-Sieg des Hamburger SV gegen den VfB Stuttgart. "Eine Klasse-Mannschaft? Der Tabellenplatz lügt nicht", schimpfte Rost nach seiner Rückkehr ins Tor trotz des Sprungs auf Platz sieben. Der VfB zementierte nicht nur seinen Platz im Tabellen-Keller, sondern muss in den kommenden Spielen zudem auf Ciprian Marica verzichten. Der Rumäne sah wegen Schiedsrichter-Beleidigung Rot.

In Mainz ist die kleine Krise endgültig überwunden, nach dem 3:0 gegen den 1. FC Nürnberg sangen die Fans von der Europa League. Dem Anhang gestattete Trainer Thomas Tuchel das Träumen, von sich und seiner Mannschaft forderte er aber bereits volle Konzentration auf das Derby bei Eintracht Frankfurt.

Die Teilnahme am internationalen Geschäft ist auch in Hannover nicht mehr unrealistisch. Beim 3:0 des Tabellenvierten gegen Freiburg war der von Trainer Mirko Slomka schon fast aussortierte Jan Schlaudraff der gefeierte Mann. Ein Tor schoss er selbst, den Treffer von Didier Ya Konan bereitete Schlaudraff mustergültig vor. Eine Trennung im Winter ist nun kein Thema mehr. "Wir haben ihn nicht weggelobt, wir haben ihn motiviert ", sagte Hannovers Clubchef Martin Kind.