Halberstadt l Vor der heutigen Nachholpartie vom 17. Spieltag beim VFC Plauen (Anpfiff 18 Uhr in der Sternquell-Arena), ließ Willi Kronhardt, Trainer des Regionalligisten VfB Germania Halberstadt, die Frage, wer bei seiner Mannschaft zwischen den Pfosten steht, völlig unbeantwortet.

Hintergrund: Beim Spiel in Jena musste die Nummer eins, Pascal Nagel, nach einem Handspiel außerhalb des Strafraums frühzeitig mit Rot vom Platz. Ersatzkeeper Maurice Paul zeigte sowohl bei den Thüringern (1:1) als auch in den folgenden Begegnungen gegen den Berliner AK (0:1) und beim 1. FC Union Berlin II (1:1) sowie im Landespokal-Halbfinale gegen den Halleschen FC zum Teil bemerkenswerte Paraden. Damit stand er Nagel während dessen Sperre in nichts nach, auch der hatte im bisherigen Saisonverlauf fast ausschließlich top Leistungen gezeigt, gehörte zu den wichtigsten Eckpfeilern im Team. Willi Kronhardt betonte infolgedessen mehrfach, dass er "zwei sehr gute Torhüter hat. Die vermeintliche Nummer eins muss sich nun mehr anstrengen". Das "Torwartproblem" will der sportliche Chef erst unmittelbar vor Spielbeginn lösen, denn "wir wollen bei allen Spielern die Spannung bis zum Schluss hoch halten". Der 44-Jährige weiß auch: "Einer der zwei Torhüter wird mit Sicherheit enttäuscht sein."

Für die Vogtländer geht es in der Partie um den Anschluss an das untere Mittelfeld. Nach einer eher missratenen Hinrunde (13 Punkte/d. Red.) hat der VFC nun etwas mehr an Fahrt aufgenommen und will zumindest das dritte Heimspiel in Folge gewinnen.

Plauens Trainer Michael Hiemisch geht zugleich zuversichtlich, aber auch mit Respekt an die Aufgabe: "Wir wollen an unsere letzten Heimauftritte anknüpfen und streben einen Erfolg an. Doch dafür brauchen wir einige Dinge, um ein solches Spitzenteam, wie es Halberstadt ist, schlagen zu können."

Beim VfB wird Nils Gottschick auch dieses Mal noch pausieren müssen. Er befindet sich im Aufbautraining.