Magdeburg l Am Sonntag (17.15 Uhr) fliegen erstmals in der Bundesliga-Saison 2013/14 auch in der Getec-Arena die Handbälle. Gegner zum Heimatauftakt des SCM ist Balingen-Weilstätten. Es ist angerichtet - nur das nigelnagelneue Spielgerät ist "noch nicht rund genug" findet Torjäger Robert Weber. Der "Ball-Chef" soll es jetzt richten.

Er heißt "spectrum", ist klein, rund (sollte man zumindest annehmen), knallig bunt in marine/fluo grün, hat eine "innovative 30-Panel-Konstruktion" und soll am Sonntag gegen Balingen Premiere feiern: Die Rede ist vom neuen Kempa-Handball, mit dem die Magdeburger künftig bei den Heimspielen auf Torejagd gehen werden.

Allerdings hat das neue Spielgerät noch nicht den ultimativen Robert-Weber-TÜV-Test bestanden. "Im Moment ist er noch nicht mein spezieller Freund", verriet der Rechtsaußen, in der vergangenen Saison mit 168 Treffern der Top-Torschütze des SCM in der Vorsaison, über sein eigentliches "Lieblingsspielzeug". "Wir haben den neuen Ball erst seit zwei Tagen im Training in Gebrauch, viele von uns haben noch Probleme, der richtige Grip fehlt. Und so richtig rund ist er auch noch nicht, da muss ich wohl mit der Luftpumpe noch ein paarmal ran und Luft ab- und wieder zulassen, bis es passt", so Weber, der aufgrund seines ausgeprägten Fingerspitzengefühls der offizielle "Ball-Chef" des SCM ist.

Am Sonntag soll und muss alles, und damit auch das offizielle Spielgerät (zwei Bälle stellt der jeweilige Heimverein) perfekt sein. Dann wollen die Magdeburger an den Super-Auftakt in Göppingen (31:29) anschließen und die heimischen Fans mit einem Heimsieg verzücken: "Ich habe ein gutes Gefühl. Mit dem Sieg gegen Göppingen haben wir Werbung für unseren ersten Heimauftritt gemacht", so Weber, der in Göppingen neunmal getroffen und zusammen mit seinem Gegenüber auf der linken Außenbahn, Matthias Musche (7), mehr als die Hälfte der Treffer erzielt hatte. "Jetzt wollen wir nachlegen. 4:0 Punkte nach zwei Spielen - das wäre ein perfekter Saisonstart."

Nach Aussage von Frank Carstens, der am Sonntag nach wie vor auf Kjell Landsberg verzichten und Yves Grafenhorst (beide Fußprobleme) noch schonen muss, hat die Mannschaft unter der Woche viel am "Ballvortag" gearbeitet, nachdem man in Göppingen "im Tempospiel den einen oder anderen Ball zuviel vorn verloren" habe. "Wir wollen aus den vielen technischen Fehlern unsere Lehren ziehen und den Positionsangriff stabilisieren".

Zudem sei es schwer, sich auf die "ungewöhnliche Spielweise der Balinger" (siebter Feldspieler, 3-2-1-Deckung, Spiel mit drei Kreisläufern) einzustellen, gab der Trainer zu bedenken: "Wir müssen in der Abwehr stehen und in die Zweikämpfe gehen."

Für den Auftakt am Sonntag, bei dem es ein Wiedersehen mit den drei Ex-Magdeburgern Christoph Theuerkauf, Daniel Wessig und Fabian Böhm geben wird, rechnet SCM-Manager Marc Schmedt nicht nur mit "rund 5000 Zuschauern", sondern "ohne Frage auch mit einem Sieg". Mit Spannung erwartet wird zudem der erste Auftritt von Blitz-Transfer Marco Oneto. Allerdings mahnte Trainer Carstens an, dass die Integration eines Kreisläufers ebenso schwierig sei wie die eines neuen Spielmachers, "man sollte keine Wunderdinge von Marco erwarten".