Leipzig (dpa). 20 Jahre nach der Fußball-Einheit steigt in Leipzig das verspätete Vereinigungsspiel. Im Team der Weltmeister von 1990 streift auch Jürgen Klinsmann noch einmal das Trikot des DFB über. "Ich freue mich darauf, meine Mitspieler, die Trainer und Betreuer von damals wiederzusehen", sagte der frühere Bundestrainer vor dem "Spiel der Legenden" am 20. November (20.30 Uhr/MDR und RBB).

Anlässlich der Feierlichkeiten zur Vereinigung der Fußball-Verbände Ost und West trifft eine DFB-Auswahl in Leipzig auf Stars der ehemaligen DDR. Vor zwei Jahrzehnten war die geplante Partie wegen Sicherheitsbedenken abgesagt worden.

"Die Tage rund um die Einheit 1990 waren sehr bewegt, und ich bin froh, dass wir 20 Jahre später diese historischen Tage gemeinsam mit unseren Freunden feiern können", sagte Klinsmann. DFB-Sportdirektor Matthias Sammer, der wegen seiner Knieprobleme nur kommentieren wird, konnte sich gestern einen Seitenhieb auf seinen ehemaligen Mitspieler nicht verkneifen. "Ich habe gehört, Klinsmann spielt mit: Vielleicht spiele ich zehn Minuten, für eine Aktion wird es reichen", sagte Sammer, der der DDR-Auswahl die Daumen drücken will.

Die Ost-Elf wird von Eduard Geyer und Eberhard Vogel trainiert. Unter anderen laufen Thomas Doll, Bernd Hobsch, Ulf Kirsten, Uwe Rösler und Andreas Thom im Trikot des Deutschen Fußball-Verbandes (DFV) auf. Die DFB-Auswahl wird von Berti Vogts betreut. Neben Klinsmann kommen in Kapitän Lothar Matthäus, Andreas Brehme, Thomas Berthold, Guido Buchwald und DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke auch weitere Weltmeister in die DFB-Gründungsstadt. 49 Tage nach der Deutschen Einheit, am 21. November 1990, hatten sich beide deutschen Verbände zusammengeschlossen.

Absagen wegen seiner Verpflichtungen als Sky-Experte mussten Franz Beckenbauer und Rudi Völler. Für die Partie sind bereits über 6000 Karten ver-kauft.

Am Tag nach dem Spiel wird das Jubiläum mit einer Gala in der Messe Leipzig gefeiert, zu der auch UEFA-Präsident Michel Platini erwartet wird.