Magdeburg l Seit 2010 steht Baltus nun dem Renn-Verein vor. In dieser Zeit haben er und sein Team schon viel erreicht. Doch es soll noch weiter hinausgehen. Die Hochwasser-Katastrophe 2013 war da, so komisch es klingen mag, Fluch und Segen zugleich. Weil zwar die idyllisch gelegene Anlage am Herrenkrug zunächst komplett zerstört war, in der Folge aber dank der Versicherungs- und Fördergelder nach und nach erneuert werden konnte. Einen ausdrücklichen Dank richtete Baltus diesbezüglich an Cornelia Jentsch von der Stadt Magdeburg, die Eigentümer des Geländes ist: „Eine sehr angenehme Zusammenarbeit.“

Baltus betont gerne, dass die Tage, als Magdeburg eher belächelt und auch vom Dachverband in Köln nicht so recht ernst genommen wurde, längst der Vergangenheit angehören. Das dürfte auch 2016 zum 110-jährigen Vereinsjubiläum wieder deutlich werden.

Altlasten der Rennwiesen GmbH

So soll neben den fest terminierten vier Renntagen (5. Mai, 22. Mai, 10. September und 31. Oktober) möglichst wieder ein fünfter stattfinden. So ist das mit 37.000 Euro dotierte BBAG-Rennen (Baden-Badener Auktionsgesellschaft) am Reformationstag (31.10.) mittlerweile auch vertraglich abgesichert. So führt Magdeburg am 22. Mai erstmals ein sogenanntes Listenrennen durch. So gehen auch die Zahlen bei Sponsoren und Mitgliedern (aktuell 214) weiter kontinuierlich nach oben. „Wir werden trotz der Herausforderungen, die noch vor uns stehen, bald die ansehnlichste Bahn Deutschlands haben“, ist der 63-jährige Unternehmer überzeugt.

Bevor es aber so weit ist, müssen noch die letzten Renovierungsarbeiten erledigt werden, dürfte der bevorstehende Deichausbau ebenso für „Kopfzerbrechen“ sorgen, wie es Baltus formulierte. Zu den Herausforderungen der Zukunft gehören aber auch die finanziellen Altlasten aus der früheren Rennwiesen GmbH und die Anschaffung einer neuen Startmaschine, die dann die Teilnahme von 15 statt derzeit zwölf Pferden ermöglicht. Baltus rechnet mit einem Volumen von 80.000 bis 90.000 Euro, „wobei nicht zuletzt die Transportkosten sehr hoch sind“.

Bei aller Ernsthaftigkeit kommt beim Renn-Verein aber auch der Spaß nie zu kurz. Als ein Mitglied bei der Versammlung spontan den Satz „Wir haben den tollsten Präsidenten der Welt“ in den Saal schmetterte, antwortete Baltus schlagfertig: „Das geht ja runter wie Öl ...“