Gwangju/Magdeburg l Irgendwann hatte sich Gregorio Paltrinieri aufgemacht, diesen Vorlauf zu gewinnen. Der 24-jährige Italiener baute Meter für Meter seinen Vorsprung aus. Sun Yang (China) oder Paltrinieris Landsmann Gabriele Detti folgten mit einigen Sekunden Abstand. Und Florian Wellbrock folgte mit respektvollem Rückstand.

Aus der erhofften ersten Beckenmedaille wird es für den 21-Jährigen vom SC Magdeburg bei der WM in Gwangju (Südkorea) nun nichts werden. Dafür hätte er am Dienstagmorgen im Vorlauf über die 800 Meter Freistil fünf Sekunden schneller schwimmen müssen. Wellbrock schlug in seinem Rennen als Sechster in 7:53,75 Minuten an, blieb damit 10,72 Sekunden über seiner Bestzeit. Schnellster im Feld der 38 Athleten war Paltrinieri mit 7:45,70 Minuten. Zehn-Kilometer-Weltmeister Wellbrock schloss damit seinen ersten Beckenstart bei der WM auf Platz 17 ab. Am Sonnabend folgt für ihn der Vorlauf über 1500 Meter.

Ausgeschieden ist auch David Thomasberger. Mit 1:57,31 Minuten verpasste der Leipziger das Halbfinale über 200 Meter Schmetterling um 17 Hundertstel. Der 23-Jährige von der SSG Leipzig war in Gwangju mit einer Bestzeit von 1:56,01 Minuten, aufgestellt im vergangenen April in Bergen (Norwegen), angetreten. Deshalb reagierte der Schützling von Frank Embacher enttäuscht: "Das ist für mich unverständlich, weil das Training und auch die gesamte Saison gut lief."